Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

11:43 Uhr

Angeblich keine Verletzten

Seebeben erschüttert griechische Inseln und Südtürkei

Ein Beben der Stärke 5,5 hat in der Nacht zum Montag Bewohner der türkischen Mittelmeerküste bei Antalya sowie die griechische Inselgruppe der Dodekanes aus dem Schlaf gerissen. Die Bewohner seien in Panik auf die Straßen gelaufen, hieß es am Morgen.

HB ATHEN/ANTALYA. Schäden oder Verletzte gab es auf der griechischen Inseln und in der Südtürkei nach Angaben der Behörden nicht. Die Darüber hinaus seien die Erdstöße auch auf der Touristeninsel Rhodos zu spüren gewesen.

Nach Angaben des seismologischen Instituts in Athen lag das Epizentrum des Seebebens rund 49 Kilometer südlich der kleinen griechischen Insel Kastellorizo. Auf türkischer Seite waren die Erschütterungen in den rund 100 Kilometer südwestlich von Antalya gelegenen Orten Kas und Kale am stärksten zu spüren. Bis zum Morgen folgten nach Angaben der Kandilli-Erdbebenwarte in Istanbul zehn Nachbeben, von denen das stärkste mit 3,8 registriert wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×