Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2011

11:31 Uhr

Anschläge

Bahn entdeckt weiteren Brandsatz in Berlin

Nach einem Brandanschlag in der Nähe von Berlin und einem weiteren Anschlagversuch, hat am Dienstagmorgen ein Angesellter der Deutschen Bahn an einer S-Bahnstrecke einen weiteren Brandsatz gefunden.

Mitarbeiter der Deutschen Bahn gehen am Montag über die Bahngleise nach einem Brandanschlag in einem Kabelschacht. Unbekannte hatten zwischen den Bahnhöfen Brieselang und Finkenkrug unter den Abdeckplatten eines Kabelschachtes mit einem Brandbeschleuniger die Kabel in Brand gesetzt. dpa

Mitarbeiter der Deutschen Bahn gehen am Montag über die Bahngleise nach einem Brandanschlag in einem Kabelschacht. Unbekannte hatten zwischen den Bahnhöfen Brieselang und Finkenkrug unter den Abdeckplatten eines Kabelschachtes mit einem Brandbeschleuniger die Kabel in Brand gesetzt.

BerlinAn einer S-Bahnstrecke in Berlin ist ein weiterer Brandsatz gefunden worden. Ein Angestellter der Bahn habe am Dienstagvormittag zwei Flaschen mit einer brennbaren Flüssigkeit in Grünau im Südosten Berlins entdeckt, sagte ein Bahnsprecher.

Am Montag war am Hauptbahnhof ein Brandsatz aus sieben Flaschen gefunden worden, außerdem wurde durch einen Brandanschlag westlich von Berlin Signaltechnik zerstört. Durch den Brandanschlag bei Berlin und den
versuchten Anschlag am Hauptbahnhof hatten sich seither mehr als 300 Züge verspätet. Einige fielen komplett aus, andere verspäteten sich um weit mehr als eine Stunde.

Betroffen waren hauptsächlich Züge in Berlin und Brandenburg und die Strecke von Berlin nach Hamburg. Durch einen „Dominoeffekt“ kamen auch Fern- und Regionalzüge Richtung Westen und Süden nicht pünktlich an.

Ein Bahnsprecher sagte: „Wir hoffen, dass sich die Verhältnisse bis zum heutigen Dienstag stabilisiert haben.“ Kleinere Störungen im Betrieb werde es aber bis Mittwoch geben. Die Züge zwischen Hamburg
und Berlin müssten umgeleitet werden und bräuchten eine Dreiviertelstunde länger.

Bei dem Brandanschlag in der Nacht zu Montag wurden Signalkabel an einer Bahnstrecke 30 Kilometer westlich von Berlin zerstört. Zudem wurde ein vorbereiteter Brandsatz 200 Meter vom Berliner Hauptbahnhof
rechtzeitig gefunden. In einem Bekennerschreiben protestierte eine linksextreme Gruppe gegen den Bundeswehreinsatz in Afghanistan.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolf

11.10.2011, 12:04 Uhr

Hoffentlich unternimmt die Politik endlich einmal etwas gegen die linken Kaoten

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×