Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2011

18:25 Uhr

Anschläge in Oslo

Mutmaßlicher Täter offenbar gefasst

Eine Explosion hat im Regierungsviertel von Oslo bereits einige Todesopfer gefordert. Die weiteren Entwicklungen gibt es hier im Liveticker.

Oslo+++ 22.23 Uhr: Täter von Utøya soll auch für Bombenanschlag verantwortlich sein

Die Polizei vermutet, dass der nach der Schießerei auf der Insel verhaftete Mann auch für den Bombenanschlag in Oslo verantwortlich ist. Das sagte der Osloer Polizeichef am Abend.

+++ 22.20 Uhr: Sicherheitskräfte bestätigen zehn Tote nach Schießerei

Die Polizei hat die Zahl der Opfer der Schießerei im Jugendlager konkretisiert. Zehn Menschen wurden getötet und mehrere verletzt, sagte der Osloer Polizeichef am späten Freitag. Die Lage of der Insel Utøya sei unter Kontrolle.

+++ 22.15 Uhr: Polizei identifiziert mutmaßlichen Schützen von Utøya

Die norwegische Polizei hat den vermutlichen Täter in der Schießerei in einem Jugendcamp auf der Insel Utoya identifiziert. Wie die norwegische Nachrichtenagentur NTB am späten Freitag berichtete, würde der Mann in Oslo verhört. Die Osloer Polizei glaubt, dass der auf der norwegischen Ferieninsel festgenommene Mann am Nachmittag in Oslo gesehen wurde. Es sei noch nicht sicher, welche Waffen er genutzt oder ob er bei den Anschlägen alleine gehandelt habe, sagte Polizist Sverre Sponheim der Nachrichtenagentur NTB.

+++ 22.03 Uhr: Sicherheitskräfte glauben an einheimische Täter

Die Osloer Polizei glaubt im Zusammenhang mit den beiden Anschlägen in Norwegen nicht an internationalen Terrorismus. Wahrscheinlicher sei eine lokale Variante, die sich gegen das derzeitige politische System wende, meldete die Nachrichtenagentur NTB am Freitagabend.

+++ 21. 43 Uhr: Polizei spricht von neun oder zehn Toten auf Utøya

Nach Angaben der Polizei sind bei der Schießerei in dem Ferienlager neun oder zehn Menschen getötet worden. Ein Augenzeuge hatte zuvor von 20 Todesopfern berichtet.

+++ 21.32 Uhr: Auswärtiges Amt mahnt Deutsche in Oslo zur Vorsicht

Das Auswärtige Amt alle Deutschen in der Hauptstadt Oslo zur Vorsicht aufgerufen. Die Innenstadt sollte gegenwärtig gemieden werden, heißt es in einem am Freitag im Internet veröffentlichten „Landesspezifischen Sicherheitshinweis“. Reisende sollten sich umsichtig verhalten, den Anweisungen der Sicherheitsbehörden Folge leisten und die Medienberichterstattung aufmerksam verfolgen.

+++ 21.21 Uhr: Kanzlerin Merkel verurteilt Anschläge scharf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das mutmaßliche Bombenattentat in der norwegischen Hauptstadt Oslo verurteilt. „Mit Entsetzen“ habe sie von dem Anschlag im Regierungsviertel Oslos erfahren, erklärte Merkel am Freitagabend in Berlin. Sie sprach von einer „menschenverachtenden Tat“, deren Hintergründe noch unklar seien. Klar sei aber, dass alle, „die an Demokratie und friedliches Zusammenleben glauben, solchen Terrorismus, womit auch immer er begründet wird, scharf verurteilen müssen“. Merkel drückte den Familien der Opfer ihre „tiefe Anteilnahme“ aus. „Den Verletzten wünsche ich rasche Besserung“, erklärte die Kanzlerin. „Die norwegische Regierung und das norwegische Volk sollen wissen, dass die Bundesregierung und die Deutschen solidarisch an ihrer Seite stehen.“#

+++ 21.06 Uhr: Ministerpräsident Stoltenberg kündigt entschlossene Reaktion an

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg hat eine entschlossene Reaktion der Behörden auf die Anschläge angekündigt. „Wir werden alle verfügbaren Kräfte einsetzen, um uns zu schützen“, sagte der Regierungschef im Fernsehen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

schnippschnappschnudi

23.07.2011, 09:24 Uhr

Mehr als 80 Tote. Und diesmal nicht AlQaida, wie alle gleich dachten, sondern ein Norweger, Rechtsradikaler. Können wir nur hoffen, dass er nicht seine hirnverbrannten tumben "Kameraden" hier auf dem Kontinent inspirert.... Gedenken den Toten und Mitgefühl für die Familien. Habe viele Freunde in Norwegen (lebte dort mal): das Land steht unter Schock.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×