Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2017

13:54 Uhr

Astronautinnen-Casting

Sechs Frauen auf dem Weg ins All

Aus 80 Bewerberinnen wurden sechs auserwählt. Eine von ihnen soll künftig zur ersten deutschen Astronautin ausgebildet und für einen ISS-Einsatz vorbereitet werden. Eine Hürde gibt es aber noch: die Crowd-Finanzierung.

Alexander Gerst ist einer der wenigen deutschen Astronauten, die bereits im All waren. Eine Frau soll folgen. dpa

Deutscher Astronaut im All

Alexander Gerst ist einer der wenigen deutschen Astronauten, die bereits im All waren. Eine Frau soll folgen.

Bremen/BerlinBei der Suche nach der ersten deutschen Astronautin haben es sechs Wissenschaftlerinnen in die Endrunde einer privaten Initiative geschafft. Sie setzten sich im medizinisch-psychologischen Auswahlverfahren des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) gegenüber 80 anderen qualifizierten Bewerberinnen durch, teilte die Initiative „Die Astronautin“ am Mittwoch in Bremen mit. Ziel ist es, neben der traditionellen Astronauten-Ausbildung über die Europäische Weltraumorganisation (ESA) privat die erste deutsche Frau für einen Einsatz auf der Internationalen Raumstation ISS zu trainieren. Die Finanzierung ist allerdings noch nicht gesichert.

Unter den sechs Siegerinnen der Endrunde sind unter anderem Ingenieurinnen und eine Kampfpilotin. Zwei von ihnen sollen später zur Astronautin ausgebildet werden.

Frauen in der US-Raumfahrt: „Lass das Mädchen die Zahlen checken“

Frauen in der US-Raumfahrt

„Lass das Mädchen die Zahlen checken“

Es ist ein kaum bekanntes Kapitel der Raumfahrtgeschichte: Mathematikerinnen machten den Aufbruch der USA ins All erst möglich. Vor allem Frauen berechneten die Daten wichtiger Weltraummissionen - auch der Mondlandung.

Ziel der Initiative ist es, bis zum 31. April mit Crowdfunding mindestens 50.000 Euro einzunehmen. Damit könne der erste Trainingsabschnitt finanziert werden, sagte Initiatorin Claudia Kessler. Für die gesamte Mission, die schätzungsweise mehr als 30 Millionen Euro kostet, sollen Sponsoren gefunden werden.

Über die ESA qualifizierten sich bisher allein Männer aus Deutschland zur Astronauten-Ausbildung. Während der Untersuchungen des DLR hätten die Kandidatinnen bewiesen, dass sie über die psychologischen Fähigkeiten und medizinischen Voraussetzungen für Vorbereitungen auf einen Flug in den Weltraum verfügen, sagte Claudia Stern vom DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×