Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2014

09:26 Uhr

Atomkatastrophe in Fukushima

Und wieder tritt radioaktives Wasser aus

Es ist das größte Leck seit dem vergangenen Sommer: Aus der Atomruine in Fukushima sollen wieder hunderte Tonnen radioaktiven Wassers ausgetreten sein. Der Pazifik sei nicht gefährdet, beschwichtigt der Betreiber Tepco.

Ohne Ende Wasser – Schrecken ohne Ende: Immer wieder treten an den stillgelegten Atomreaktoren in Fukushima hunderte Tonnen radioaktiven Wassers aus. Tepco scheint ohnmächtig. dpa

Ohne Ende Wasser – Schrecken ohne Ende: Immer wieder treten an den stillgelegten Atomreaktoren in Fukushima hunderte Tonnen radioaktiven Wassers aus. Tepco scheint ohnmächtig.

TokioAus dem zerstörten japanischen Atommeiler Fukushima sind mindestens 100 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ausgetreten. Das Leck sei Mittwochnacht an einem Speichertank entdeckt und am Donnerstag gestopft worden, erklärte der Betreiber Tepco. Man gehe nicht davon aus, dass das Wasser in den Pazifik geflossen sei.

Es handelt sich demnach um das größte Leck, seit im August rund 300 Tonnen Wasser aus einem anderen Tank geflossen waren. Infolge des schweren Erdbebens und Tsunamis im März 2011 waren drei der sechs Reaktoren im Atomkraftwerk Fukushima zerstört worden; es kam zu Kernschmelzen. Tepco flutet die Anlage mit Wasser, um die überhitzten Reaktoren zu kühlen. An den Speichertanks, in denen jenes verseuchte Wasser gelagert wird, werden immer wieder undichte Stellen entdeckt.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

frozen

20.02.2014, 10:04 Uhr

Hauptsache "billiger" Strom.
Wenn man nun alle entstandenen Kosten auf den kWh Preis aufaddiert wird der Strom in Japan unbezahlbar.
Dann noch die armen Menschen, die Ihre Heimat verloren haben...

HofmannM

20.02.2014, 10:21 Uhr

Wieder so eine Propaganda Überschrift-Meldung..
was heißt hier vereucht...gibt es Werte dazu? Wie groß soll das angeblich "Größte Leck" sein? Warum wird von Tonnen und nicht von Kubikmeter geschrieben, wenn es sich um Wasser handelt? Das Wasser konnte also ohne großen Aufwand abgepumpt werden...dann war die Bedrohung wirklich nicht gegeben und somit entlarvt sich diese Meldung wieder als Angstpropaganda von Greenpeace, WWF oder B.U.N.D. Warum sollte der Pazifik bedroht sein...dem Pazifik juckt das überhaupt nicht mit seiner Masse!
Der Pazifik und alle Weltmeere beinhalten von vornherein radioaktive Substanzen in ihren Gewässern und das ist ganz natürlich.

Cerumen

20.02.2014, 10:26 Uhr

Wo ist denn das Wasser hin? Grundwasser--> Pazifik-->Fische-->Nahrungkett-->Mensschen. Oder ist es verdunstet? Man die Japaner sind so obrigkeitshörig, den wird der Lebensraum zerstört.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×