Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2015

14:30 Uhr

Attacke auf Schweiger-Villa

Rache für die Flüchtlingshilfe?

Großeinsatz bei Til Schweigers Villa: Ein Unbekannter hatte am Sonntagabend ein Kabel der Außenbeleuchtung durchtrennt, die Tochter des Schauspielers rief die Polizei. Die kam mit Hubschrauber und 20 Streifenwagen.

Der Schauspieler Til Schweiger war zuletzt durch seine Parteinahme für Flüchtlinge in Deutschland aufgefallen. dpa

Polizeigroßeinsatz bei Schauspieler

Der Schauspieler Til Schweiger war zuletzt durch seine Parteinahme für Flüchtlinge in Deutschland aufgefallen.

HamburgDie Polizei ist am Sonntagabend zu einem Großeinsatz an der Hamburger Villa des Schauspielers Til Schweiger ausgerückt. Eine Tochter des „Tatort“-Kommissars alarmierte gegen 19.50 Uhr die Beamten, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Er bestätigte damit einen Bericht von „Bild.de“.

Ein Unbekannter habe an dem Haus das Kabel einer Außenbeleuchtung durchtrennt. Die Polizei rückte mit etwa 20 Streifenwagen und einem Personenspürhund an. Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera war im Einsatz. Die Fahndung blieb erfolglos.

Jetzt ermittle der Staatsschutz, sagte Polizeisprecher Andreas Schöpflin. „Denn möglicherweise war es eine politisch motivierte Tat.“ Schweiger war nach einem Aufruf zur Hilfe von Flüchtlingen im Internet angefeindet worden. Unklar ist, ob Schweiger zur Tatzeit im Haus war.

2013 hatten Unbekannte Farbbeutel gegen Schweigers Haus geworfen und das Auto seiner damaligen Freundin angezündet. In einem Bekennerbrief hatte eine Gruppe namens „die Tatortverunreiniger_innen“ dem Schauspieler vorgeworfen, er habe mit seiner Rolle in dem Kinofilm „Schutzengel“ und mit öffentlichen Äußerungen den Einsatz deutscher Truppen in Afghanistan verherrlicht.

Flüchtlingsdebatte

Gabriel: „Den Zorn von Til Schweiger kann ich gut verstehen“

Flüchtlingsdebatte : Gabriel: „Den Zorn von Til Schweiger kann ich gut verstehen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Lustig

24.08.2015, 15:00 Uhr

N bisschen übertrieben oder? Wenn hier bei uns ein Kabel der Außenbeleuchtung durchtrennt wird, wird maximal der Elektriker gerufen.

Dann Hubschrauber und 20 Streifenwagen?
50 Polizisten (à 55 Euro pro Mann und Stunde) macht 2700 Euro/h.
Ein Polizeihubschrauber liegt mit seinen mindestens zwei Flugstunden bei etwa 2000 Euro (Schnäppchen).

Frech wäre es, wenn der Staat (also wir Steuerzahler) die Kosten übernimmt.

Account gelöscht!

24.08.2015, 15:09 Uhr

Oha, 20 Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber für ein durchtrenntes Kabel.

Das Deutschland nicht effizient in dieser Hinsicht und vielem anderen ist, ist schon klar. Mit einer gehörigen Ineffizienz wird das deutsche Volk langfristig bluten und verarmen. Dafür sorgen schon viele nicht integrierungswilligen -u. fähigen testoterongesteuerten Zuwanderer und auch Flüchltinge. Ein so weiter wird es langfistig nicht geben. Dann dürfte die Realität auch bei Schweigers &Co. ankommen, die zuvor noch dachten, sie wären die Gutmenschen. Leider gibt es auch eine Kehrseite der Medaille, die gerne übersehen wird und über die man (heute) nicht (gerne) spricht. Und die Politiker schon gar nicht, weil es ihnen ihr Amt kosten würde.

Zumindest dürfen wir das noch denken und manchmal auch hier im HB-Online niederschreiben.

Account gelöscht!

24.08.2015, 15:16 Uhr

Herr Lustig,

sicher. Das leisten wir uns und noch vieles mehr. Nur die Frage wird sein, wie lange können wir uns dieses noch leisten können. Falsche oder gar keine Politik rächt sich, insbesondere wenn es um solche Fragen wie der Integration und Völkerwanderung geht.

Da wir es nicht nur bei dem Kabel vom Schweiger bleiben. Da wird es noch ganz andere Herausforderungen mit mehr Streifenwagen und Hubschraubern gehen.

Da bin ich mir aber heute sicherer wie sicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×