Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

00:09 Uhr

Attentat in Charleston

Zusätzliche Anklage wegen Hassverbrechen

Vor dem Staat South Carolina muss sich der mutmaßliche Täter von Charleston wegen mehrfachen Mordes verantworten. Nun kommt eine Anklage auf Bundesebene hinzu - wegen Hassverbrechen.

Justizministerin Loretta Lynch verkündete die 33 Punkte umfassende Anklage auf Bundesebene gegen den mutmaßlichen Attentäter von Charleston. AFP

Charleston

Justizministerin Loretta Lynch verkündete die 33 Punkte umfassende Anklage auf Bundesebene gegen den mutmaßlichen Attentäter von Charleston.

WashingtonDer mutmaßliche Attentäter von Charleston muss sich in einem weiteren Verfahren auf Bundesebene für den Mord an neun schwarzen Mitgliedern einer Bibelgruppe verantworten. Dylann R. wurde am Mittwoch in 33 Punkten angeklagt. Unter anderem wird ihm vorgeworfen, das Verbrechen aus Hass gegenüber Schwarzen begangen zu haben, wie Justizministerin Loretta Lynch bekanntgab. Im Staat South Carolina ist er bereits wegen Mordes in neun Fällen angeklagt.

Experten waren seit der Tat am 17. Juni davon ausgegangen, dass R. zusätzlich auch wegen der Begehung eines Hassverbrechens vor ein Bundesgericht gestellt wird. Solche Anklagen sind insofern schwierig, als dass die Staatsanwaltschaft beweisen muss, dass der Angeklagte bei seiner Tat in erster Linie von der ethnischen Zugehörigkeit oder Religion seiner Opfer getrieben war. Verteidiger halten oft dagegen, dass ihre Mandaten durch die Einnahme von Drogen oder eine Geisteskrankheit beeinträchtigt waren.

In einem aufsehenerregenden Fall über eine Attacke auf Amische, bei denen diesen Haare und Bart abrasiert wurden, war eine Verurteilung wegen eines Verbrechens aus religiösem Hass im vergangenen Jahr von einem Berufungsgericht gekippt worden. Grund war, dass die Anklage nicht zweifelsfrei bewiesen hatte, dass die Attacke ohne religiöse Motive nicht passiert wäre.

Nach Mordanschlag in Kirche

Angehörige sprechen mit dem Todesschützen von Charleston

Nach Mordanschlag in Kirche: Angehörige sprechen mit dem Todesschützen von Charleston

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Im Fall von R. gingen die Ermittler aber von einem rassistischen Hintergrund aus. Der weiße Angeklagte hatte vor der Attacke auf die Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston unter anderem mit der Flagge der Konföderierten aus dem amerikanischen Bürgerkrieg posiert und soll nach Angaben von Überlebenden während der Tat rassistische Äußerungen von sich gegeben haben.

Sowohl im Bundesverfahren als auch in dem auf Ebene des Staates South Carolina könnte R. die Todesstrafe drohen. Die Anklage hat aber bisher noch nicht bekannt gegeben, ob sie diese auch fordern will.

Vergangene Woche hatte der zuständige Richter den Beginn des Prozesses in South Carolina für den 11. Juli 2016 festgesetzt. Wann das Verfahren auf Bundesebene beginnen soll, war zunächst nicht bekannt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×