Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

17:36 Uhr

Auf Spitzbergen

Junger Brite bei Eisbär-Angriff getötet

Ein 17 Jahre alter Brite ist auf der norwegischen Polarinsel Spitzbergen bei einem Angriff eines Eisbären getötet worden. Bei der Attacke auf das Zeltlager einer Reisegruppe wurden zudem weitere Menschen verletzt.

Sanitäter tragen nach dem Angriff einen Verletzten zum Rettungshubschrauber. Quelle: dpa

Sanitäter tragen nach dem Angriff einen Verletzten zum Rettungshubschrauber.

Oslo/LongyearbyenEin Eisbär hat auf der Polarinsel Spitzbergen einen 17-jährigen Briten getötet. Wie die norwegischen Behörden in Longyearbyen mitteilten, griff das Raubtier am Freitagmorgen eine Gruppe auf „Naturexkursion“ an. Bei der Attacke bei Von Postbreen wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur NTB zwei weitere Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren sowie zwei Gruppenleiter im Alter von 27 und 29 Jahren verletzt. Zuletzt hatte es vor 16 Jahren eine tödliche Eisbär-Attacke auf Spitzbergen gegeben.

Die Gruppe der „British Schools Exploring Society“ (BSES) mit 13 Teilnehmern hatte 40 Kilometer vom Hauptort Longyearbyen entfernt ein Zeltlager aufgeschlagen, als der Eisbär am Morgen angriff. „Der Bär attackierte die Menschen in ihren Zelten“, sagte Polizeichef Erik Nygaard laut NTB-Angaben. Die Gruppe rief über Satellitentelefon Hilfe herbei. Die Verletzten wurden knapp eine Stunde nach ihrem Notruf mit einem Hubschrauber zum Krankenhaus in Longyearbyen, dem Hauptort der Inselgruppe, gebracht.

Über die Art der Verletzungen wurden zunächst keine Angaben gemacht. „Wir wissen nur, dass die fünf Briten bei Von Postbreen gezeltet haben“, sagte Ødegaard der Nachrichtenagentur NTB. Der Eisbär sei von den Angegriffenen getötet worden.

Auf und rund um Spitzbergen leben etwa 3000 Eisbären. Die tausend Kilometer vom Nordpol entfernte Inselgruppe wird von 2500 Menschen bewohnt. Alle Ausflüge zu touristischen oder anderen Zwecken außerhalb von Longyearbyen müssen wegen der Eisbären-Gefahr bei der Verwaltung angemeldet sein, sie werden nur bewaffnet durchgeführt. Zuletzt waren 1995 zwei Menschen am Rand von Longyearbyen von einem Eisbären getötet worden.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kalle

05.08.2011, 18:20 Uhr

Sicher haben die geglaubt die Eisbären wären ausgestorben, nach allem was die Klimaalarmisten so verbreiten. Leichtsinn mit traurige Folgen. Das sollte für kommende Touristen eine Warnung sein, unbedingt auf die Einheimischen hören.

Account gelöscht!

05.08.2011, 18:25 Uhr

Jetzt laufen in Norwegen auch schon die Eisbären Amok... tsts..

Account gelöscht!

05.08.2011, 22:52 Uhr

Das tragische menschliche Einzelschicksal darf nicht davon ablenken, dass schon wieder ein vom Aussterben bedrohter Bär unnötig getötet wurde. Wer ist denn in wessen Revier eingedrungen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×