Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2014

09:56 Uhr

Auktionsrekord

Sieben Millionen Euro für ein kleines Stück Papier

Es ist ein kleines Stück Papier, magentafarben, nicht viel größer als ein Daumenabdruck – und jetzt die teuerste Briefmarke der Welt. Die „British Guiana“ hat in New York einen neuen Auktionsrekord aufgestellt.

9,5 Millionen Dollar

Das ist die teuerste Briefmarke der Welt

9,5 Millionen Dollar: Das ist die teuerste Briefmarke der Welt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDer Star des Abends ist aus Papier, magentafarben und nicht viel größer als ein Daumenabdruck. Auf schwarzem Samt gebettet liegt die „British Guiana 1c magenta“ vorn im Auktionssaal im siebten Stock des New Yorker Sotheby's-Auktionshauses auf einem Sockel hinter Sicherheitsglas. Mit vier Schlägen seines Holzhammers durchbricht Auktionator David Redden die angespannte Stille der Zuschauer im Saal. 4,5 Millionen Dollar ruft er als Startgebot für die Briefmarke auf.

Rund fünf Minuten später hat sich der Preis mehr als verdoppelt und der Hammer ist erneut gefallen: Nach einem Bieterwettstreit geht die „British Guiana“ für 9,5 Millionen Dollar (etwa 7 Millionen Euro) an einen per Telefon mitsteigernden anonymen Interessenten - und ist damit die teuerste Briefmarke der Welt. Ein Auktionsrekord, aber die Magenta-Marke ist auch nichts anderes gewöhnt: Jedesmal, wenn sie bislang versteigert wurde, hat sie den Weltrekord geknackt, zuletzt 1980, als sie 935.000 Dollar kostete.

„Wir sind begeistert über diesen Rekordpreis, das ist ein wirklich großartiger Moment in der Geschichte des Briefmarkensammelns“, sagt Auktionator Redden, der als Kind selbst gesammelt hat. „Der Preis wird schwer zu schlagen sein und wahrscheinlich nicht mehr übertroffen werden, bis die „British Guiana“ wieder zur Versteigerung angeboten wird. Ich muss sagen, es tut mir ein bisschen leid, sie gehen zu sehen.“

Aber trotz Weltrekord - so richtig zufrieden kann das Auktionshaus mit dem Ergebnis nicht sein, schließlich war die Marke im Vorfeld auf bis zu 20 Millionen Dollar geschätzt worden. Soviel sei sie dann anscheinend wohl doch niemandem wert gewesen, heißt es unter Experten. Bislang galt die schwedische „Tre Skilling Banco“ aus dem Jahr 1855 als teuerste Briefmarke der Welt. Der einzige Fehldruck der Marke - gelb statt grün - wurde 1996 in der Schweiz für 2.875.000 Franken (rund 1,8 Millionen Euro) verkauft.

Eine der begehrtesten Marken ist auch die legendäre „Blaue Mauritius“. Der Einzelpreis des 1847 auf der Insel im Indischen Ozean herausgegebenen kleinen Wertpapiers wird auf bis zu 500.000 Euro geschätzt. Die „Rote Mauritius“ ist in sehr gutem Zustand sogar bis zu 700.000 Euro wert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×