Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2014

12:50 Uhr

Ausbau als ICE-Knoten

Erfurter Bahnhof wegen Bauarbeiten gesperrt

Vom Jahr 2017 an sollen ICE-Züge mit Hochgeschwindigkeit von Berlin nach München sausen. Erfurt ist dann ein Knotenpunkt. Doch noch wird dort gebaut. Am Pfingstwochenende bedeutet das längere Fahrtzeiten für Reisende.

Die Bauarbeiten am Erfurter Hauptbahnhof werden das ganze Pfingstwochenende andauern. dpa

Die Bauarbeiten am Erfurter Hauptbahnhof werden das ganze Pfingstwochenende andauern.

ErfurtAuf der wichtigen Ost-West-Bahnstrecke zwischen Leipzig und Frankfurt brauchen Reisende bis Montag deutlich mehr Zeit. Der Erfurter Hauptbahnhof ist seit Samstag für 46 Stunden gesperrt. Fernverkehrszüge werden weiträumig über Kassel und dann in Thüringen über Leinefelde und Nordhausen umgeleitet.

Der Bahnhof der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt wird seit Jahren bei laufendem Betrieb zum ICE-Knoten ausgebaut. Über Pfingsten will die Deutsche Bahn rund sieben Kilometer neue Gleise, 19 Weichen und zahlreiche Signale an ein elektronisches Stellwerk anschließen.

Bahnchef Rüdiger Grube hatte kurz vor der Sperrung angekündigt, dass die Arbeiten zum Ausbau des ICE-Knotens bereits 2016 und damit ein Jahr früher als geplant abgeschlossen werden könnten. Die ICE-Neubaustrecke von Berlin nach München, die über Erfurt führt, soll 2017 mit Gesamtkosten von rund zehn Milliarden Euro fertiggestellt sein.

Allein der Ausbau des Erfurter Knotens kostet nach Angaben der Bahn 480 Millionen Euro. Bis zum Ende der Arbeiten seien noch drei weitere Vollsperrungen des Hauptbahnhofs nötig. Eine Bahnsprecherin sagte am Samstagmittag in Berlin: „Unser Ersatzverkehrskonzept funktioniert wie gewünscht.“ Bislang laufe alles problemlos.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×