Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2004

14:18 Uhr

Aussöhnung nicht in Sicht

Aborigines randalieren in Sydney

Der Unfalltod eines 17-jährigen Ur-Einwohners Australiens hat in einem Vorort von Sydney schwere Krawalle ausgelöst. 40 Polizisten wurden verletzt. Etwa 150 aufgebrachte Jugendliche bewarfen die Beamten mit Steinen und Brandsätzen, zündeten Autos und einen Bahnhof an. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

HB SYDNEY. Beamte sollen zuvor den jungen Aborigine Thomas Hickey gejagt haben, meldeten australische Medien. Der Junge sei bei der Verfolgung vom Fahrrad in einen Zaun gestürzt und erlitt dabei tödliche Verletzungen. Die Behörden wiesen dies zurück und erklärten, der Junge sei plötzlich davon gerast, als er eine Polizeistreife sah und habe die Kontrolle über sein Fahrrad verloren.

Zudem wurden in der Nacht zum Montag vier Randalierer bei den Unruhen in der Vorstadt Redfern festgenommen, einem sozialen Brennpunkt. Polizeichef Bob Waites sagte dem australischen Rundfunksenders ABC, es seien die schwersten Unruhen gewesen, an die er sich erinnern könne. Der Ministerpräsident des Bundesstaates New South Wales, Bob Carr, kündigte Untersuchungen an. Seinen Worten zufolge war augenscheinlich „eine kleine Gruppe“ für die Gewalt verantwortlich.

Ein Vertreter der Ureinwohner-Gemeinde von Redfern erhob indes schwere Vorwürfe gegen die Behörden. Die Jugendlichen dort würden „täglich“ von der Polizei schikaniert, sagte Lyall Munro laut ABC. Das Verhältnis zu den Beamten sei an einem Tiefpunkt angelangt.

Australiens Ureinwohner machen 2,4 Prozent der rund 20 Millionen Einwohner des Kontinents aus. Unter den Aborigines sind vor allem wegen mangelnder sozialer Perspektiven Alkoholismus, Drogenmissbrauch und depressive Erkrankungen weit verbreitet.

Aborigines sind die Ausgestoßenen Australiens, bewundert höchstens von Touristen. Wie sie leben, erinnert häufig an Elendsquartiere der Dritten Welt, mitten in einem der reichsten Länder der Erde. Das Leben eines Aborigine ist im Durchschnitt 20 Jahre kürzer als das der „weißen“ Australier - ein soziales Pulverfass mit kurzer Lunte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×