Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2011

09:57 Uhr

Australien

Regierung plant Hochwasser-Abgabe für Wiederaufbau

Nun geht die Flutkatastophe denn Steuerzahlern in "down under" an den Geldbeutel. Australiens Regierung denkt Medienberichten zufolge über eine Hochwasser-Abgabe nach, um den Wiederaufbau der überschwemmten Gebiete teilweise zu finanzieren. Während dessen bahnt sich die Flut ihren Weg durch den Bundesstaat Victoria.

Nichts geht mehr: gesperrte Straße in der überschwemmten australischen Stadt Horsham. dpa

Nichts geht mehr: gesperrte Straße in der überschwemmten australischen Stadt Horsham.

HB MELBOURNE/CANBERRA. Das Hochwasser in dem südostaustralischen Staat Victoria breitet sich weiter aus. In der Stadt Horsham traf am Dienstag die Scheitelwelle des Wimmera River ein. Das Hochwasser hat die Innenstadt in einen See verwandelt. Der über die Ufer getretene Fluss Wimmera setzte die Hauptstraße einen Meter unter Wasser, berichteten die Rettungsdienste. Mehr als 100 Häuser waren in Gefahr.

Die 14 000 Einwohner zählende Stadt auf halbem Weg zwischen Melbourne und Adelaide wurde von der Jahrhundertflut zweigeteilt. 500 Häuser sind von Wasser umschlossen. Im Norden des Staats Victoria stehen bereits 43 Gemeinden teilweise unter Wasser. Mehr als 3500 Menschen haben dort vorsichtshalber bereits ihre Häuser verlassen.

Die australische Ministerpräsidentin Julia Gillard gab unterdessen die Bildung eines Sonderkomitees bekannt, dass in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft die Bemühungen um einen Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur unterstützen soll. In den vergangenen Tagen hatten Überschwemmungen in dem nordöstlichen Staat Queensland Milliardenschäden angerichtet und mindestens 30 Menschen das Leben gekostet.

Einem Medienbericht zufolge erwägt die australische Regierung angesichts der verheerenden Überschwemmungen, einen Teil des Wiederaufbaus über eine Hochwasser-Abgabe für Steuerzahler zu finanzieren. Diese werde sich an der sogenannten Medicare-Abgabe für die Gesundheitsversorgung und Krankenhäuser in Höhe von 1,5 Prozent orientieren, berichtete "The Australian" am Dienstag ohne Nennung von Quellen. Dann könne Australien auch sein Ziel erreichen und 2012/13 wieder einen Haushaltsüberschuss erwirtschaften. Allein in Queensland belaufen sich die geschätzten Kosten für den Wiederaufbau auf zehn Milliarden Australische Dollar.

Ein Zentralbanksmitglied hatte in der vergangenen Woche gewarnt, die Naturkatastrophe könnte das Wirtschaftswachstum um einen Prozentpunkt reduzieren, was fast 13 Milliarden Dollar weniger Wirtschaftsleistung entspräche.

Analysten schätzen die Schäden inzwischen sogar auf 20 Milliarden Australische Dollar (rund 15 Milliarden Euro). Darin sind noch nicht die hohen Kosten des Produktionsausfalls in den Bergwerken und auf den Bauernhöfen enthalten - und auch nicht die Ausfälle, die die Tourismusindustrie durch abgesagte Ferienreisen verkraften muss. Queensland trägt ein Fünftel zur Wirtschaftsleistung Australiens bei. Es wird Monate dauern, bis Obst- und Gemüseplantagen wieder laufen und die Bergwerke die Produktion wieder hochfahren können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×