Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2006

14:57 Uhr

Auswahl nach Tierkreiszeichen

Chinesische Firma stellt nur „Hunde“ ein

Andere Länder, andere Sitten: In China sucht ein Unternehmen seine neuen Mitarbeiter nicht nur nach Qualifikation, sondern auch nach Tierkreiszeichen aus. Wer künftig einen Job bei der Personalentwicklung-Firma Jilin Jiangshan haben will, sollte ein „Hund“ sein.

China steht im 'Jahr des Hundes'. Foto: ap

China steht im 'Jahr des Hundes'. Foto: ap

HB SCHANGHAI. Grund für die besondere Auswahlmethode: In China beginnt das Jahr des Hundes. „Wir glauben, dass in Hundejahren geborene Menschen gute Eigenschaften wie Loyalität und Ehrlichkeit mitbringen“, sagt ein Sprecher der Personalabteilung - der selbst in einem Hundejahr das Licht der Welt erblickte. „Das sind genau die Leute, die wir brauchen.“

Studenten aus Schanghai, die das Hunde-Kriterium von Jilin Jiangshan nicht erfüllen, sehen ihre Berufschancen unter keinem guten Stern und haben dem Unternehmen Diskriminierung vorgeworfen. Dieses lässt sich davon aber nicht beeindrucken. „Ich denke, wir haben das Recht, unsere Mitarbeiter nach unseren Kriterien auszusuchen“, sagt der Unternehmenssprecher.

Obwohl das chinesische Recht Diskriminierung bei der Einstellung von Mitarbeitern untersagt, ist die Definition recht vage. Arbeitgeber geben in Stellenanzeigen häufig eine Liste von Anforderungen vor, in der auch Kriterien wie Alter, Größe oder Geburtsort zu finden sind.

Die chinesische Astrologie stützt sich auf zwölf Tierkreiszeichen, die jeweils den Zeitraum von rund einem Jahr bestimmen. Das neue Jahr ist ein „Jahr des Hundes“. Es beginnt am 29. Januar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×