Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2005

10:51 Uhr

Autobahn A 8 auf mehreren Abschnitten weiterhin gesperrt

Schneechaos in Bayern

Das Verkehrs-Chaos am Alpenrand nach den ergiebigsten Schneefällen seit Jahren hat auch am Donnerstag angedauert. Die Autobahn München-Salzburg wurde wegen quer stehender Lastwagen auf einem Teilstück total gesperrt. Auch die Rastplätze waren vollkommen überfüllt, teilte die Polizei mit.

HB MÜNCHEN/WIEN/ATHEN. In Lenggries bei Bad Tölz erfror eine 86 Jahre alte Frau vor ihrem Haus. Nach Angaben der Polizei fand ein Zeitungsausträger die Greisin am frühen Morgen. In vielen Landkreisen am Alpenrand fiel am Donnerstag die Schule aus.

Die Hilfskräfte hatten nach einem die ganze Nacht dauernden Einsatz Mühe, Lastwagen auf den glatten Fahrbahnen mit Spezialfahrzeugen auf die richtige Spur zu bekommen. Allein in Oberbayern ereigneten sich etwa 150 Unfälle, die meist glimpflich verliefen. Chaotische Verhältnisse herrschten auch auf Bundesstraßen, wo nach Polizeiangaben rund 100 Lastwagen in den Schneemassen stecken geblieben waren. Hilfsorganisationen versorgten in in Fahrzeugen festsitzenden Verkehrsteilnehmer mit Heißgetränken und Decken.

Lkw-Fahrer hatten auf der A8 den nächsten Parkplatz angesteuert und sich schlafen gelegt. Sämtliche Park- und Rastplätze waren auf einer Länge von etwa 70 Kilometern mit Lastern überfüllt. Auf zwei Bahnlinien wurde der Zugverkehr wegen Schneeverwehungen eingestellt. Dagegen normalisierte sich die Lage auf dem Flughafen München. Am Mittwoch waren dort 200 Flüge annulliert worden.

Extreme Glätte führte im Harz am Donnerstagmorgen zu zahlreichen Unfällen. Nach Polizeiangaben gab es aber lediglich Blechschäden.

In Teilen Österreichs lösten starke Schneefälle in der Nacht zum Donnerstag ein Verkehrschaos aus. Vier Orte im Salzburger Land waren am Morgen wegen der von Lawinen verschütteten Straßen nicht erreichbar. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden. Nach Angaben des österreichischen Rundfunks fielen in den Bergen bis zu zwei Meter Schnee. In einigen Landesteilen wurde ein Lastwagen-Fahrverbot erlassen.

Auch in Griechenland legte heftiges Schneetreiben den Verkehr lahm. Wie das Fernsehen zeigte, lag am Donnerstagmorgen eine zehn Zentimeter dicke Schneedecke auf den Straßen der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki. Schnee fiel auch in den nördlichen Vororten der griechischen Hauptstadt Athen und in den Gebirgsregionen des Südens des Landes. Viele Schulen im Norden blieben geschlossen, berichtete der Rundfunk weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×