Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2014

19:13 Uhr

Baggerfahrer getötet

Weltkriegsbombe in Euskirchen explodiert

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat in Euskirchen für einen Todesfall gesorgt. Ein Baggerführer starb, als das Arbeitsgerät auf einen Blindgänger traf. Über die Explosionsquelle herrschte zunächst Verwirrung.

EuskirchenDieser Augenblick war für den Baggerfahrer tödlich: Ahnungslos verfrachtet er am Freitagmittag im Gewerbegebiet Bauschutt zu einer Zerkleinerungsmaschine. Dabei stößt er wohl auf einen Blindgänger. „So wie es aussieht, hatte er keine Chance“, sagt Polizeisprecher Norbert Hardt nach dem Unglück. Ein markerschütternder Knall, eine Druckwelle fegt durch das rheinische Euskirchen bei Bonn. Sie reißt Fenster heraus, Löcher in Dächer, ganze Häuser erzittern. Sogar noch im Stadtzentrum, 400 Meter weiter, gehen noch Fenster zu Bruch. Insgesamt werden 13 Menschen verletzt.

Der Baggerfahrer stirbt. Zwei seiner Kollegen überleben schwer verletzt, sagt Hardt. Hinter ihm liegt das Unglücksgelände mit einem mächtigen Berg Bauschutt. Auf einem kleineren Hügel daneben steht der gelbe Unglücksbagger. Davor ein kleiner Krater. Ein Experte gehe von einer Luftmine aus, sagt Hardt. Ob sie im Schutt lag oder im Boden, weiß noch niemand. Hatte der Baggerführer die tödliche Fracht in der Schaufel? „Es kann sein, dass er nur leicht drangekommen ist“, sagt Hardt.

Unfälle mit Weltkriegsmunition

August 1990

Beim Entschärfen einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg sterben in Wetzlar in Hessen zwei Sprengstoff-Experten, als der Sprengkörper explodiert. Drei Fachleute vom Kampfmittel-Räumdienst erleiden schwere Verletzungen.

September 1994

Drei Bauarbeiter kommen in Berlin ums Leben, als ein Blindgänger in einer Baugrube explodiert. Mehrere Gebäude und Autos werden stark beschädigt.

Oktober 2006

Die Explosion einer fünf Zentner schweren Fliegerbombe reißt einen Bauarbeiter an einer Autobahnbaustelle in Aschaffenburg in den Tod. Trümmerteile beschädigen Häuser und Autos. Die von dem Arbeiter gesteuerte Fräsmaschine war auf den Blindgänger gestoßen.

September 2009

Im Ulmer Hauptbahnhof explodiert ein Blindgänger bei Bauarbeiten. Arbeiter waren mit einem Bohrer auf die Bombe gestoßen. Zuvor hatten Fachleute das Gelände untersucht und grünes Licht für die Bauarbeiten gegeben. Zwei Arbeiter erleiden einen Schock.

Juni 2010

Bei einer Routine-Entschärfung explodiert ein Blindgänger in Göttingen. Drei Sprengmeister kommen ums Leben. Zwei Menschen werden schwer verletzt, vier weitere Männer erleiden einen Schock. Die mit einem Säurezünder ausgerüstete Bombe war bei Bauarbeiten auf einem Schützenplatz in sieben Metern Tiefe entdeckt worden.

August 2012

Eine US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird im Zentrum von München kontrolliert gesprengt. Versuche, die 250 Kilogramm schwere Bombe zu entschärfen, waren erfolglos. 2500 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen. Die Druckwelle beschädigt Fassaden, zahlreiche Fenster gehen zu Bruch.

September 2012

In Viersen (Nordrhein-Westfalen) kommt es bei der kontrollierten Sprengung einer Weltkriegsbombe zu Verwüstungen. In der Fußgängerzone müssen Teile von Geschäften abgerissen werden.

November 2013

Die kontrollierte Sprengung einer zehn Zentner schweren Bombe im brandenburgischen Oranienburg verursacht große Schäden. Ein Wohnhaus ist nicht mehr zu retten und muss abgerissen werden, weitere Gebäude sind beschädigt.

Direkt nebenan steht die massiv wirkende Halle einer Spedition. „Ich saß im Büro. Das war ein gewaltiger Knall. Da kamen mir der Monitor und die Schubladen entgegen. Zuerst habe ich an ein Flugzeug gedacht“, sagt ein Beschäftigter. Er hatte Angst, dass die Decke runterkommt.

Die Einsatzkräfte haben das Industriegebiet weiträumig abgesperrt. Die Polizei mahnt, vom Dach der Halle wegzugehen. Niemand weiß, was runterkommen kann. Vor der Halle stehen Autos, von der Druckwelle zerbeult, wie nach einem Unfall. An den Brückentagen zum Jahresbeginn haben wohl wenige Menschen auf dem Gelände gearbeitet. An einem Barackenbau sind die runtergelassenen Rollos rausgerissen. Glasscherben liegen davor, das Gebäude wirkt windschief.

Anwohner dürfen wieder in ihre Häuser zurück. „Das ist ja nicht das erste Mal, dass wir evakuiert wurden“, sagt eine Frau. Sie wohnten schließlich in der Nähe des Bahnhofs - und der sei im Zweiten Weltkrieg Ziel von Angriffen gewesen. Sie saß bei dem Unglück mit ihrem Mann gemütlich auf dem Sofa, als sie den Knall hörten. „Das Haus zitterte“, erzählt sie. Ihr Mann habe direkt an eine Bombe gedacht. Die Haustür hat sich verzogen, beim Sohn ging ein Fenster zu Bruch. Bei den Nachbarn klaffen Löcher im Hausdach, wie nach einem Sturm. An dem Bagger stehen Sprengstoffexperten und Kriminalpolizisten. Am Freitagabend gibt es noch viele ungeklärte Fragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×