Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2013

18:30 Uhr

Bahnverkehr tagelang gestört

Zug entgleist am Berliner Hauptbahnhof

Am Berliner Hauptbahnhof entgleisen eine Lok und zwei Waggons. Passagiere waren nicht mehr an Bord des Zuges. Der Reiseverkehr auf der blockierten Nord-Südstrecke bleibt die ganze Woche eingeschränkt.

Ein entgleister Zug steht am 13.05.2013 nördlich des Hauptbahnhofs in Berlin im Gleisbett. Am Hauptbahnhof entgleisten eine Lok und zwei Waggons. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, aber die Gleisanlagen wurden beschädigt. dpa

Ein entgleister Zug steht am 13.05.2013 nördlich des Hauptbahnhofs in Berlin im Gleisbett. Am Hauptbahnhof entgleisten eine Lok und zwei Waggons. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, aber die Gleisanlagen wurden beschädigt.

BerlinEin entgleister Zug am Berliner Hauptbahnhof verursacht in dieser Woche starke Einschränkungen im Reiseverkehr der Deutschen Bahn auf der Nord-Südstrecke. In Richtung Hamburg, Hannover und Dresden kommt es zu massiven Störungen im Regional- und Fernverkehr. „Wir gehen davon aus, dass diese erheblichen Einschränkungen bis Freitag andauern werden“, sagte der Sprecher.

Wie ein Bahn-Sprecher mitteilte, entgleisten am Montag gegen 11.30 Uhr die Lok und die ersten beiden Waggons des Eurocity 178 von Prag nach Berlin knapp 200 Meter hinter der nördlichen Tunnelausfahrt. Der Unfall verlief glimpflich, Reisende waren nicht mehr an Bord. Der Zug blockierte jedoch die Einfahrt für Regional- und Fernzüge durch die Tiefebene des Hauptbahnhofs. Die Weiche sei schwer beschädigt und auch die Leit- und Sicherungstechnik sei betroffen, sagte der Bahn-Sprecher. Zur Unglücksursache lagen noch keine Erkenntnisse vor.

Züge des Fernverkehrs aus und in Richtung Hamburg, Hannover, Dresden und Leipzig fahren über die Berliner Stadtbahn und halten in der oberen Ebene des Hauptbahnhofs Berlin sowie in Berlin Ostbahnhof. Der Halt in Berlin Südkreuz entfällt, teilte die Bahn mit.

Weder die Lok noch die beiden entgleisten Waggons waren umgekippt. „Sie sind lediglich aus den Gleisen gesprungen und müssen nun wieder draufgesetzt werden“, sagte der Sprecher. Ein Hilfszug mit entsprechender Technik war vor Ort. Möglicherweise müssten die Wagen mit einem Kran auf die Gleise gehievt werden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dr.Huebner

14.05.2013, 22:30 Uhr

In Ermangelung einer ordentlichen Gummibereifung ist die Bodenhaftung von Lokomotiven mangelhaft. Da nimmt es Wunder, dass nicht öfter was passiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×