Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2015

12:28 Uhr

Bandmitglieder sprechen über Nacht im „Bataclan“

„So viele wollten ihre Freunde nicht verlassen“

In einem Interview mit dem Jugendmagazin Vice sprechen die Bandmitglieder der Eagles of Death Metal erstmals über den Anschlag im „Bataclan“. Viele Menschen hätten versucht, andere zu schützen.

Wenig später griffen Terroristen die Musiker und ihre Fans an. AFP

Die Eagles of Death Metal beim Konzert im Bataclan

Wenig später griffen Terroristen die Musiker und ihre Fans an.

Nach dem Terrorangriff auf den Pariser Musikclub „Bataclan“ haben Mitglieder der Band Eagles of Death Metal zum ersten Mal in einem Interview über die Ereignisse der Nacht gesprochen. Mehrere Menschen hätten sich im Umkleideraum der Musiker versteckt, sagte Frontmann Jesse Hughes dem „Vice“-Magazin. Die Attentäter seien in den Raum gekommen und hätten alle getötet - „außer einer Person, die sich unter meiner Lederjacke versteckte“.

Viele Menschen hätten sich tot gestellt, berichtete Hughes. „Ein Hauptgrund, warum so viele Menschen getötet wurden, ist, weil so viele ihre Freunde nicht verlassen wollten. So viele Leute haben sich vor andere gestellt.“

Terror in Paris: Sieben Tage zwischen Grauen und Nähe

Terror in Paris

Sieben Tage zwischen Grauen und Nähe

Die Anschläge in Paris haben eine perverse Wirkung: Das Grauen der Gewalt reißt die Mauern zwischen den Menschen ein. Unser Frankreich-Korrespondent erzählt, wie er die Woche nach den Terroranschlägen erlebt hat.

Beim Konzert der US-Rocker im Club „Bataclan“ am 13. November waren rund 90 Menschen getötet worden, darunter auch Kollegen der Musiker. „Vice“ stellte am Wochenende zunächst einen kurzen Ausschnitt des Interviews online und kündigte die Veröffentlichung der kompletten Version für die kommenden Tage an.

Von

dpa

/ Paris/Berlin

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×