Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2013

04:34 Uhr

„Batman“-Amoklauf

Killer von Colorado zeigt keine Regung vor Gericht

War James Holmes zur Tatzeit zurechnungsfähig? Mit seinem Amoklauf in einem Kino versetzte er die USA in einen Schockzustand. Regungslos ließ er sich damals festnehmen. So folgte er nun auch der Anhörung.

Der ehemalige Student ist des Mordes und versuchten Mordes angeklagt: James Holmes. Reuters

Der ehemalige Student ist des Mordes und versuchten Mordes angeklagt: James Holmes.

WashingtonEin halbes Jahr nach dem Massaker in einem Kino in der US-Stadt Aurora im US-Bundesstaat Colorado erfährt die Öffentlichkeit erstmals Einzelheiten über die grausigen Szenen und den mutmaßlichen Schützen. Zum Auftakt einer mehrtägigen gerichtlichen Anhörung in Centennial schilderten Polizisten am Montag, wie ungewöhnlich ruhig und „entspannt“ der Amokläufer James Holmes bei seiner Festnahme kurz nach dem Blutbad gewirkt habe. Einige Beamten brachen in Tränen aus, als sie ihre Erinnerung an die Tatnacht schilderten.

Holmes hatte am 20. Juli während der Premiere eines „Batman“-Films das Feuer eröffnet und zwölf Menschen getötet und etwa 60 verletzt. Er ist in mehr als 160 Punkten angeklagt, darunter Mord und versuchter Mord. Bei der Anhörung soll entschieden werden, ob der Prozess gegen den 25-Jährigen eröffnet werden soll. Dazu muss die Anklagevertretung erstmals die Beweise offenlegen, die sie gegen Holmes hat. Kern ist dabei die Frage, ob Holmes zum Zeitpunkt der Tat zurechnungsfähig war und in der Lage ist, dem Prozess zu folgen.

Waffenbranche: Amerika rüstet auf

Waffenbranche

Amerika rüstet auf

Der US-Waffenbranche geht es prima, der neueste Amoklauf steigert die Käufe sogar.

„Es war, als ob es überhaupt keine normalen gefühlsmäßigen Reaktionen bei ihm gebe“, zitierte unter anderem die „Denver Post“ Polizist Jason Oviatt am Montag im Zeugenstand. „Holmes stand nur einfach da. Er tat nichts... Er war nicht in Eile. Nicht erregt.“ Der Beamte habe den jungen Mann für einen Kollegen gehalten, weil er am ganzen Körper schusssichere Kleidung trug. Verdacht habe Oviatt geschöpft, weil Holmes vom Tatort weglief.

Dem Sender CNN zufolge verfolgte Holmes die Aussagen im Gerichtssaal mit ausdruckslosem Gesicht und sagte kein Wort - auch als ein weiterer Zeuge mit tränenerstickter Stimme die Blutlachen im Kino geschildert habe. Sein buschiges Haar und langer Bart hätten im scharfen Kontrast zu dem rotgefärbten Haaren bei seinem ersten Gerichtsauftritt wenige nach dem Massaker gestanden.

Die genauen Umstände der Tat waren bislang unbekannt geblieben, da der zuständige Richter eine Nachrichtensperre verhängt hatte. Die Staatsanwaltschaft und Verteidiger durften keine Reporterfragen beantworten und Gerichtsdokumente blieben geheim. Die am Montag begonnene Anhörung erhielt daher große Aufmerksamkeit in den US-Medien, obwohl es sich noch nicht um einen offiziellen Prozess handelt.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bluefon

08.01.2013, 01:08 Uhr

Dieser Kerl wird noch Gefühle zeigen, und zwar spätestens dann, wenn es ihm selber an den Kragen geht und er dieses realisert. Dann wird er vor lauter Selbstmitleid zusammenbrechen .....

kraehendienst

08.01.2013, 05:48 Uhr

Sie haben wohl zuviel Krimi gelesen, aber schlechten auch noch. Die Behörden machen sich selbst strafbar, wenn sie ihm sprichwörtlich an den Kragen gingen. Anders ist es wie bei Breijvik in Schweden: Gefängnis ist Behausung - Dach über dem Kopf mit Fressnapf und Kuhfladentopf.

Zeitzeuge

08.01.2013, 08:58 Uhr

Erstaunlich, daß der junge Mann nicht gleich weggelaufen ist, ehe die Polizei eintraf... Eine isolierte Betrachtung des Vorganges ist gut geeignet, zu ganz falschen Schlüssen zu gelangen, ähnlich, wie 9/11...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×