Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2013

13:39 Uhr

Bayerische Privatschule

Gesamter Jahrgang rasselt durchs Abi

Wer sein Kind auf eine Privatschule schickt, hofft auf eine gute Ausbildung für den Nachwuchs. In einem Jahrgang an einer Fachoberschule in Schweinfurt wurden diese Erwartungen nun derbe enttäuscht.

Ein kompletter Jahrgang in Bayern ist durch das Abitur gefallen. dpa

Ein kompletter Jahrgang in Bayern ist durch das Abitur gefallen.

SchweinfurtDer gesamte Abi-Jahrgang einer privaten Fachoberschule in Schweinfurt ist bei der Abschlussprüfung durchgefallen. Die 27 Schüler sollen nun auf eine staatliche Schule wechseln können, teilte das bayerische Kultusministerium am Wochenende mit.

Für einen Wechsel sind dem Ministerium zufolge Prüfungen vorgesehen, um den Wissensstand der Schüler einzustufen. Dabei seien die Schulen dazu angehalten, großzügig zu verfahren, sagte ein Ministeriumssprecher. Ein Experte des Ministeriums soll die Situation an der Privatschule prüfen .Es sei offensichtlich, dass die Schüler nicht aus eigenem Verschulden durchgefallen seien, sagte der Sprecher des Ministeriums am Montag in München. „Es ist von einer schlechten Vorbereitung auszugehen.“ Am Ende einer umfangreichen Analyse der Situation an der privaten Fachoberschule in Schweinfurt könnte gar die Genehmigung für die Schule aberkannt werden.

Zentraler Aufgabenpool: Abitur soll bundesweit vergleichbarer werden

Zentraler Aufgabenpool

Abitur soll bundesweit vergleichbarer werden

Schon zu Preußens Zeiten war das Abitur in den einzelnen Provinzen recht unterschiedlich – trotz der ersten Verordnung für die Reifeprüfung vor 225 Jahren. Das soll jetzt anders werden.

Der Inhaber der Privatschule war am Montag nicht für eine persönliche Stellungnahme zu erreichen. Er wolle zunächst die Ergebnisse abwarten, ließ er ausrichten. Der „Mainpost“ hatte er zuvor gesagt, dass er die Verantwortung für die Situation übernehme. Er hätte es demnach verstanden, wenn „acht, neun, zehn oder sogar die Hälfte“ gescheitert wären, aber mit diesem Debakel sei nicht zu rechnen gewesen.

Die Private Fachoberschule Schweinfurt war 2011 gegründet worden. Medienberichten zufolge machen Schüler und Eltern der Schule nun Vorwürfe. Sie zahlen pro Monat 140 Euro Schulgeld plus Anmeldegebühr. Die Abituraufgaben wie auch der Lehrplan werden zentral vom Kultusministerium für ganz Bayern gestellt.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.07.2013, 11:13 Uhr

In Bremen oder Berlin würden die gleichen Schüler mit Auszeichnung passieren. Da muss man sich wirklich fragen, ob das (Fach)Abitur heute noch irgendeinen Wert/Aussagekraft hat

Rechner

01.07.2013, 11:44 Uhr

O-Ton Handelsblatt
------------------------
Wer sein Kind auf eine Privatschule schickt, hofft auf eine gute Ausbildung für den Nachwuchs.
------------------------

Wer sein Kind auf eine Presse schickt hofft, daß Begabungs- und Einstellungsmängel durch Papas Geld ausgeglichen werden können.

(Nicht immer, aber meistens)

+++

O-Ton Handelsblatt
------------------------
In einem Jahrgang an einer Fachoberschule in Schweinfurt wurden diese Erwartungen nun derbe enttäuscht.
------------------------

Na - so ein Pech aber auch.

Account gelöscht!

01.07.2013, 11:57 Uhr

Komplette Jahrgänge treten ins Gymnasium über (siehe Starnberg) und komplette Jahrgänge fallen durch (siehe Schweinfurt). Alles ganz normal, oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×