Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2010

07:15 Uhr

Bayern

Felssturz tötet Vater und Tochter

Ein Familienvater und seine 18-jährige Tochter sind in Stein im oberbayerischen Landkreis Traunstein ums Leben gekommen, als ein gewaltiger Felsbrocken auf ihr Haus stürzte.

HB STEIN A.D. TRAUN. Ein gewaltiger Felssturz hat in Stein im oberbayerischen Landkreis Traunstein das Wohnhaus einer vierköpfigen Familie dem Erdboden gleichgemacht. Der Familienvater und die 18- jährige Tochter starben, die Mutter und der 16 Jahre alte Sohn überlebten das verheerende Unglück vom Montagabend schwer verletzt.

Die Ermittlungen zur Ursache laufen auf Hochtouren. Felsbrocken, der wuchtigste so groß wie ein Autobus, türmten sich auf dem Anwesen. Am Unglücksort kursierten Vermutungen, der Felsabsturz könne mit dem winterlichen Wetter zu tun haben. Es seien schon früher immer wieder Steine aus der porösen Wand herausgebrochen. Diese Überlegungen, dass die Minusgrade den Felssturz ausgelöst haben könnten, bestätigte der Geologe beim Landesamt für Umwelt, Andreas von Poschinger, zunächst nicht. Risse wie sie an dem Felsabbruch zu sehen sind, seien bei dieser Gesteinsart durchaus üblich.

Bis zu 250 Einsatzkräfte waren bis zum frühen Morgen mit der Bergung beschäftigt. Als letzte wurde gegen 2.15 Uhr morgens die 40 Jahre alte Mutter mit schweren Verletzungen aus den Trümmern gezogen.

Die Frau und der Sohn wurden ins Klinikum Traunstein gebracht, beide sind außer Lebensgefahr. Zuvor waren der 45-jährige Familienvater und seine Tochter tot geborgen worden. „Vermutlich waren beide sofort tot“, sagte Polizeisprecher Franz Sommerauer am Dienstag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×