Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2015

10:27 Uhr

Bayreuther Festspielhaus

Sanierung beginnt nach dieser Saison

Das Festspielhaus von Bayreuth ist weltberühmt – und seit einiger Zeit hinter einem Gerüst mit Plane versteckt, denn der Putz bröckelt. Nun soll die Sanierung beginnen, sie könnte bis zu acht Jahre lang dauern.

Insgesamt rechnet die Festspielleitung mit einer Sanierungszeit von bis zu acht Jahren. dpa

Das Bayreuther Festspielhaus

Insgesamt rechnet die Festspielleitung mit einer Sanierungszeit von bis zu acht Jahren.

BayreuthNach dem Ende der diesjährigen Spielzeit beginnen die Renovierungsarbeiten am Festspielhaus in Bayreuth. Start ist an der Südfassade des weltberühmten Opernhauses, wie der kaufmännische Geschäftsführer der Festspiele, Heinz-Dieter Sense, sagte: „Wir hoffen, dass wir in zwei Jahren die Fassade saniert haben.“ Das Haus ist seit rund zweieinhalb Jahren eingerüstet, um zu verhindern, dass Teile der Fassade abbröckeln und Passanten gefährden.

Das Gerüst ist von einer mit der Fassade bedruckten Plane verdeckt. Auch im Inneren des Gebäudes besteht Experten zufolge großer Sanierungsbedarf. Insgesamt wird mit Kosten von etwa 30 Millionen Euro gerechnet. Während der Arbeiten an der Fassade werde geklärt, was genau innerhalb des Festspielhauses saniert werden müsse, erläuterte Sense weiter. Hier gehe es beispielsweise um Fragen des Brandschutzes. Auch die Elektrotechnik müsse erneuert werden.

Anfang 2016 habe man dann auch Klarheit über die Kosten. Die Frage sei dann: „Kommen wir mit 30 Millionen aus oder nicht?“ Insgesamt rechnet die Festspielleitung mit einer Sanierungszeit von bis zu acht Jahren. Denn gearbeitet werden kann nur, wenn nicht gerade geprobt oder gespielt wird.

Die Kosten für die Bauarbeiten tragen der Bund, der Freistaat, die Stadt Bayreuth und die Mäzenatenvereinigung Gesellschaft der Freunde von Bayreuth. Eine andere Großbaustelle in Bayreuth ist dafür in diesem Jahr beendet worden: Das Richard-Wagner-Museum hat nach Erweiterung und Sanierung seit Ende Juli wieder geöffnet. 20 Millionen sind hier investiert worden.

Das Festspielhaus auf einer Anhöhe am Stadtrand gilt vor allem wegen seiner Akustik als weltweit einzigartig. Richard Wagner (1813-1883) ließ es errichten; Bayernkönig Ludwig II. leistete einen großen finanziellen Beitrag dazu. 1876 fanden hier die ersten Festspiele statt. Im Festspielhaus werden traditionell Wagners zehn Hauptwerke von „Der fliegende Holländer“ bis „Parsifal“ aufgeführt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×