Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2011

16:04 Uhr

Begehrtes Edelmetall

Deutschland und die Renaissance des Goldwaschens

Im Gewässer vor der Haustür einen Schatz finden: Wovon schon in der Nibelungen-Sage geträumt wurde, fasziniert bis heute die Menschen. Steigende Goldpreise treiben Abenteurer nun wieder verstärkt in Deutschlands Flüsse.

Goldwaschen im Fluss: Auch in Deutschland lohnt sich das mitunter. Quelle: dpa

Goldwaschen im Fluss: Auch in Deutschland lohnt sich das mitunter.

DeutschneudorfMit der Sorge um die Zukunft des Euros und die Stabilität des Dollars steigt auch das Interesse am Gold. Rund 1.600 US-Dollar kostet eine Feinunze Gold - also 31 Gramm. Doch nicht nur der gestiegene Wert des Goldes ruft Hobby-Goldschürfer auf den Plan. Entscheidender sei die Abenteuerlust der Teilnehmer, sagte ein Sprecher des hessischen Landkreises Waldeck-Frankenberg am Mittwoch. An den Goldwasch-Kursen im Edertal hätten im vergangenen Jahr mehr als 500 Menschen teilgenommen. Das Interesse steige kontinuierlich.

Nach einer Schätzung des Diplom-Geologen Markus Schade, der in Thüringen ein Goldmuseum leitet, schürfen in Deutschland rund 1.000 Menschen regelmäßig Gold, „und fast alle dürften auch schon einmal in Thüringen gewesen sein“. Auch in Sachsen interessieren sich immer mehr Menschen für das Thema. „Die Teilnehmerzahlen für Goldwasch-Kurse sind am Steigen“, sagte die Mitinhaberin des Vogtländischen Goldmuseums und Naturalienkabinetts, Tabea Kreher.

Reich werden kann man bei der Suche im Fluss Göltzsch aber nicht.

Für ein Gramm Gold müssten 2.000 bis 3.000 Einzelstücke, sogenannte Flitter, gefunden werden.

Größere Erwartungen haben dagegen jene, die in dem sächsischen Deutschneudorf nach einem Goldschatz der Nazis und dem Bernsteinzimmer suchen. „Es wird gebohrt, gebaggert und gemessen“, sagte der Bürgermeister des Ortes, Heinz-Peter Haustein. Haustein vermutet 1,9 Tonnen Gold unter der Erde. Anfang 2008 war es ihm gelungen, die Weltpresse in den Ort an der tschechischen Grenze zu locken. Ein Schatz wurde bislang nicht gefunden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

staerki

22.07.2011, 09:26 Uhr

Den "Goldrausch" gibts schon seit Jahren, nicht erst seit gestern.

http://www.marcopolo.de/reise-news/deutschland-goldrausch-an-rhein

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×