Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2014

15:37 Uhr

Beistand für Moderator

Fischer bezeichnet Lanz-Hetze als „Menschenjagd“

Markus Lanz steht nicht mehr ganz alleine dar. Der Schauspieler Ottfried Fischer schlägt sich auf die Seite des Moderators. Fischer warnt das ZDF davor, Lanz „dem Pöbel vorzuwerfen“ – und sprach von einer „Menschenjagd“.

Kabarettist Ottfried Fischer setzt sich für Markus Lanz ein. dpa

Kabarettist Ottfried Fischer setzt sich für Markus Lanz ein.

MünchenDer Kabarettist Ottfried Fischer (60) springt für Markus Lanz (44) in die Bresche. Eine Online-Petition, bei der die Unterzeichner die Absetzung der ZDF-Talkshow „Markus Lanz“ fordern, bezeichnete er in München als anonymisierte „politische Kriegsführung“. „Die Leute haben keine Scheu, einem Moderator, der alles andere ist als extremistisch, nein, nur weil einem die Nase nicht passt, per anonymen Knopfdruck, und dadurch von Schuld und Gewissen befreit, die Existenz zu zerstören“, teilte Fischer über sein Management am Freitag mit.

Seit Christian Wulff sei „die Menschenjagd salonfähig“. Fischer rief das ZDF auf, stark zu bleiben. Der Sender dürfe „Markus Lanz auf keinen Fall dem Pöbel vorwerfen“.

Hintergrund der Online-Petition, also einer Unterschriftensammlung im Internet, ist die „Markus Lanz“-Ausgabe vom 16. Januar, in der unter anderen die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht zu Gast gewesen war. Nach dem Eindruck seiner Kritiker hatte Lanz die Gesprächspartnerin immer wieder abrupt unterbrochen. Lanz hat nach dem aufflammenden Protest bei Wagenknecht um Entschuldigung gebeten.

 

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kfvk

31.01.2014, 18:02 Uhr

Menschen, die sich als Nabel der Welt betrachten, müssen damit rechnen, dass nicht jeder ihre Leistungen so goutiert, wie sie es selber machen.
Ich finde es schön, wenn es nun Möglichkeiten gibt diesen selbstverliebten Fernsehleuten nicht nur im Leserbrief bei HörZu (der sie wenig interessiert), sondern in einer Form, die Aufmerksamkeit findet, zu sagen was nicht passt. Schließlich bin ich jetzt per Zwangsabgabe an ihrem Gehalt beteiligt und von ihrem Chef müssen sie halt auch Kritik einstecken ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×