Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2012

13:08 Uhr

Beliebteste Vornamen

Immer mehr Sophies und Maximilians

Der Trend bleibt: Maximilian und Sophie sind die am häufigsten gewählten Vornamen für Kinder in Deutschland. Gleichzeitig drängt immer mehr Exotisches in den Alltag - und das ist nicht nur von Vorteil.

Weiterhin beliebt: Sophie und Maximilian - zumindest als Name. dpa

Weiterhin beliebt: Sophie und Maximilian - zumindest als Name.

WiesbadenSophie/Sofie und Maximilian bleiben die beliebtesten Vornamen in Deutschland. Sie wurden im Jahr 2011 wie im Vorjahr am häufigsten von Eltern für ihre Kinder gewählt, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am  Freitag in Wiesbaden mitteilte. Auf den Rängen zwei und drei liegen demnach ebenfalls unverändert Marie und Maria sowie Alexander und Paul.

In der Liste der zehn beliebtesten Vornamen gab es insgesamt kaum Veränderungen. Den größten Sprung machte im vergangenen Jahr der Vorname Ben, der vom elften auf den fünften Platz vorrückte. Davor lag auf Platz vier wie im Vorjahr Leon/Léon. Auf den  Plätzen sechs bis zehn folgten bei den Jungen Lukas/Lucas (2010: Platz fünf), Luka/Luca (2010: Platz sechs), Louis/Luis (2010: Platz acht), Elias (2010: Platz sieben) und Jonas (2010: Platz neun)

Bei den Mädchen lagen nach dem Top-Trio auf den Rängen vier und fünf Mia und Sophia/Sofia, die im Vergleich zum Vorjahr die Plätze tauschten. Auf den weiteren Plätzen folgten Emma (2010: Platz acht), Anna (2010: Platz sechs), Hannah/Hanna (2010: Platz  neun), Johanna (2010: Platz zehn) und Leonie (2010: Platz zwölf).

Wie Vornamen das Leben bestimmen

Erfolgschancen

Namensforscher gehen davon aus, dass Vornamen Effekte haben. Auf Partnerschaftsbörsen im Internet klicken Frauen zum Beispiel Alexander um 102 Prozent häufiger an als Kevin. Mit Alexander assoziieren sie Bildung, mit Kevin wenig Sozialprestige.

Herkunft

In Deutschland werden Vornamen oft nach sozialer Schicht vergeben. Das Bildungsbürgertum bevorzugt klassische Varianten, die in Religion, Geschichte, Literatur oder dem eigenen Stammbaum eine Rolle spielen. Sozial schwache Familien orientieren sich gern an Fernsehshows und benennen ihre Kinder nach ihren Film-Helden.

Schule

Studien belegen, dass sich Pädagogen nicht von Namensklischees frei machen können. Sie schrieben Mädchen mit Namen Charlotte intuitiv positivere Eigenschaften zu als einer Chantal.

Kennenlernen

Bei der ersten Begegnung spielen Aussehen und Stimme eine große Rolle. Die erste Information, die wir über einen Menschen erhalten, ist aber oft sein Name. Populäre Vornamen werden dabei häufig positiv wahrgenommen, weil sie ein Gefühl der Vertrautheit vermitteln. Mit dubiosen Vornamen wie Laperla oder Pepsi-Carola verbinden viele Menschen unwillkürlich auch einen dubiosen Typ.

Trends

In den 60er Jahre riet ein Baby-Buch: Nennen Sie ihr Kind nicht Elke, wenn Sie nicht wollen, dass der ganze Kindergarten angerannt kommt. Ein ausgefallener Name kann einem Kind das Leben schwer machen - aber auch eine zukunftsweisende Idee sein. Wer vor 40 Jahren Friederike getauft wurde, hatte es nicht leicht. Heute gilt der Name als schick. Psychologen raten zu zeitlosen Vornamen.

Auch im vergangenen Jahr tauchten einige Vornamen zum ersten Mal auf: Darunter waren Albesa, Bellaphina, Chelo, Demeo, Jasra, Limar, Vander und Xanio. Die von der Gesellschaft für deutsche Sprache seit 1977 veröffentlichte Rangliste beruht auf Listen  der Standesämter. Im vergangenen Jahr wurden die Angaben von bundesweit 575 Standesämtern ausgewertet. Damit waren laut GfdS knapp drei Viertel aller in Deutschland geborenen Kinder erfasst.

Wie das Namenskundliche Zentrum der Universität Leipzig am Freitag mitteilte, lassen sich viele Eltern bei der Namenswahl von Geschichten inspirieren. Deshalb hießen Kinder zunehmend Rapunzel, Tarzan oder Winnetou. Bildungsferne Schichten orientierten sich dagegen eher an Prominenten und nennen ihre Kinder Blue, Peaches, Apple, Maddox oder Summer. Die Wissenschaftler haben 158.000 Vornamen von 2011 geborenen Kindern ausgewertet, die 275 Standesämter aus Deutschland für die Forschung übermittelt hatten

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sophiemax

10.03.2012, 09:18 Uhr

Darum sollten wir uns alle nur noch mit Sophie bzw. Maximilian ansprechen. Wieder ein Problem weniger. Ist doch alles easy.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×