Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2013

08:06 Uhr

Beliebteste Vornamen

Moderne Eltern lieben Ben und Mia

Was Christian und Julia in den Achtzigern waren, sind heute Ben und Mia: Zum dritten Mal in Folge führt das Duo die Liste der beliebtesten Vornamen an.

Schulkinder spielen auf dem Schulhof einer Grundschule: Insgesamt sind Ben und Mia in 13 Bundesländern am beliebtesten. dpa

Schulkinder spielen auf dem Schulhof einer Grundschule: Insgesamt sind Ben und Mia in 13 Bundesländern am beliebtesten.

HamburgNur drei Buchstaben - und so beliebt: Ben und Mia sind auch 2013 die attraktivsten Namen für Neugeborene. Während Ben zum dritten Mal die Hitliste der beliebtesten Jungennamen anführt, behauptet sich Mia bei den Mädchen bereits im fünften Jahr. „Dreimal das gleiche Spitzenreiterpaar gab es zuletzt von 1985 bis 1987 mit Julia und Christian“, sagte der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld der Nachrichtenagentur dpa. Und ein neuer Lieblingsname ist nicht in Sicht: „Beide Namen haben ihren Vorsprung sogar noch ausgebaut.“ Einzig Emma sei Mia auf den Fersen.

Insgesamt sind Ben und Mia in 13 Bundesländern am beliebtesten. Die Konstante an der Spitze überrascht Bielefeld nicht: „Wenn sich ein Modename erst einmal etabliert hat, bleibt er es auch eine Weile.“ Lediglich in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg nannten Eltern ihre Neugeborenen häufiger Emma und Paul, in Berlin wurde bevorzugt. „Bayern hat immer seine eigenen Spitzenreiter“, erklärt Bielefeld. Im Freistaat lieben Eltern seit langem Maximilian, bei den Mädchen löste Anna in diesem Jahr Sophie/Sofie ab. Und während sich im Norden 2013 Henri größter Beliebtheit erfreute, war im Osten Oskar/Oscar begehrt.

Kurz und in vielen Fremdsprachen leicht verständlich sind auch die anderen Namen aus den bundesweiten Top Ten. Auf den Plätzen drei, vier und fünf landeten Hannah/Hanna, Sophia/Sofia und Anna. Neu unter den beliebtesten Vornamen ist Emilia, die Platz sieben belegt. Neben Ben werden in einigen Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit auch Luca/Luka, Paul und Jonas in den Schulklassen sitzen.

Da es keine amtliche deutsche Vornamenstatistik gibt, wertet Bielefeld die häufigsten Babynamen aus. In diesem Jahr basieren seine Ergebnisse auf 182 945 Geburtsmeldungen von 447 Kliniken, Geburtshäusern und Standesämtern - „das sind circa 27 Prozent aller im Jahr 2013 in Deutschland geborenen Babys“, erklärt er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×