Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2011

06:29 Uhr

Benzinbombe

Blutiger Anschlag auf chinesische Bank

China wird von einem heftigen Anschlag auf eine Bank erschüttert: Offenbar hat ein ehemaliger Angestellter eine Benzinbombe gezündet. Menschen sprangen aus dem dritten Stock, Dutzende wurden verletzt.

Einer der Verletzten des Anschlages wird in ein Krankenhaus gebracht. Quelle: Reuters

Einer der Verletzten des Anschlages wird in ein Krankenhaus gebracht.

PekingBei einem Brandanschlag in einer Bank in Nordwestchina sind am Freitag mindestens 39 Menschen verletzt worden. Sechs erlitten schwere Verletzungen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Ob auch Menschen ums Leben gekommen sind, wie es in ersten Berichten der Staatsagentur hieß, war zunächst unklar.

Die selbst gebastelte Benzinbombe sei bei einer Sitzung von Mitarbeitern der Bank in der Stadt Wuwei im tibetischen Kreis Tianzhu (Provinz Gansu) gezündet worden. Nach einem unbestätigten Bericht eines Fernsehjournalisten vor Ort soll der Täter ein verärgerter früherer Bankangestellter gewesen sein, der wegen Unterschlagung entlassen worden sei.

Augenzeugen berichteten laut Xinhua, dass mehr als zehn Menschen in Panik aus dem Fenster des Sitzungsraumes im dritten Stock gesprungen seien. Verletzte mit Brandwunden seien auf Tragen aus dem Haus transportiert worden. Tianzhu liegt rund 130 Kilometer von der Provinzhauptstadt Lanzhou.

Der Kreis ist von Weideland zwischen Bergen und Wüsten geprägt. Etwa ein Drittel der 200.000 Einwohner sind Tibeter.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

flyingfridge

13.05.2011, 09:29 Uhr

Eine Nachricht aus China. Schnell, konstruieren Sie etwas, wie wir noch das Wort Tibet in die Nachricht einbauen können, egal wie!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×