Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2014

14:25 Uhr

Bericht des BKA

Jeden Tag werden fast 40 Kinder missbraucht

Die Situation klingt brisant: Jeden Tag werden in Deutschland etliche Kinder sexuell missbraucht. Besonders gefährdet sind junge Kinder, die weder sprechen noch laufen können – sie überleben die Übergriffen oft nicht.

Übergriffe, die teils lebenslange Spuren hinterlassen: Jeden Tag werden etliche Kinder in Deutschland sexuell missbraucht. dpa

Übergriffe, die teils lebenslange Spuren hinterlassen: Jeden Tag werden etliche Kinder in Deutschland sexuell missbraucht.

Berlin37 Kinder werden nach Angaben des Bundeskriminalamts pro Tag in Deutschland sexuell missbraucht. Mit 13.647 Fällen im Jahr 2013 sei die Zahl zwar rückläufig, doch gebe es keinen Anlass für Entwarnung, sagte BKA-Chef Jörg Ziercke am Dienstag in Berlin. Die meisten Täter stammten aus der Verwandtschaft oder dem Freundeskreis. Zur sexuellen Gewalt insgesamt, zu der auch sexuelle Nötigung und der versuchte Missbrauch zählen, weist die BKA-Auswertung 14.877 Fälle aus.

153 Mädchen und Jungen wurden im vergangenen Jahr getötet. In 61 Fällen handelte es um Mord oder Totschlag. 87 Kinder starben, weil Eltern ihre Sorgfaltspflichten vernachlässigten. Weitere fünf Mädchen und Jungen erlagen einer schweren Körperverletzung. Nach Angaben aus der Polizeilichen Kriminalstatistik gab es zudem 72 Tötungsversuche.

Die größte Gefahr gehe für Neugeborene und junge Kinder aus, sagte Ziercke. Die Hälfte der getöteten Kinder sei jünger als zwei Jahre gewesen.

Wissenschaft & Technologie: Hirn pädophiler Männer reagiert anders auf Kindergesichter

Wissenschaft & Technologie

Hirn pädophiler Männer reagiert anders auf Kindergesichter

Pädophile Männer reagieren stärker auf Kindergesichter als andere. Dies kann man auch an der Hirnaktivität feststellen, wie eine Studie des Kieler Sexualforschers Jorge Ponseti ergab.

4051 Kinder wurden im vergangenen Jahr Opfer von Misshandlungen. Die Zahl der Delikte in diesem Bereich stieg nach Angaben Zierckes in den vergangenen zehn Jahren um rund 18 Prozent, 2013 um 1,3 Prozent.

Der Besitz und die Verbreitung kinderpornografischen Materials nahm wie bereits bekannt um mehr als 16 Prozent auf fast 7000 Fälle zu. Ziercke betonte, das Dunkelfeld dieser Taten sei deutlich höher. Insbesondere appellierte er an das Anzeigeverhalten der Bürger, vor allem von Nachbarn. Aber auch Lehrer, Erzieher und Kinderärzte müssten genauer hinsehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×