Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2015

14:55 Uhr

Besucher-Minus beim Oktoberfest

Flaute auf der Wiesn – deutlich weniger Gäste

Ernüchternd fällt die Halbzeitbilanz des Oktoberfests aus. Schuld sei vor allem das Wetter, heißt es aus München. Mit dem Gehalt zum Monatswechsel kämen wieder mehr Gäste, hofft der Wiesn-Chef.

Woran liegt's?

Wiesn 2015: Weniger Gäste, Hendl und Bier

Woran liegt's?: Wiesn 2015: Weniger Gäste, Hendl und Bier

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenDas Münchener Oktoberfest hat bisher deutlich weniger Gäste angezogen als in den Vorjahren. In der ersten Woche besuchten nur rund drei Millionen Menschen die Wiesn, rund 300 000 weniger als im vergangenen Jahr, hieß es bei der Halbzeitbilanz am Sonntag. Gäste aus dem benachbarten Ausland seien eher „zögerlich“ gekommen. Auch der Durst und Appetit der Wiesn-Gäste nahm ab, wenn auch nicht sehr: Zwei Prozent weniger Bier schenkten die Wirte auf dem weltgrößten Volksfest bislang aus.

Schuld sei vor allem das durchwachsene Wetter, hieß es von den Wiesn-Machern. Sie hoffen auf einen starken Endspurt bis zum kommenden Sonntag. „Wenn der 1.Oktober da ist und das Gehalt überwiesen wurde, dann kommt man wieder auf die Wiesn“, meinte Wiesn-Chef Josef Schmid.

Die Maß Bier kostet diesmal in allen Festzelten mindestens zehn Euro – so viel wie nie zuvor. Die Bierzelte, in den vergangenen Jahren abends regelmäßig wegen Überfüllung geschlossen, bieten derzeit oft ein anderes Bild: kaum Warteschlangen an den Eingängen, entspannte Ordner, freie Plätze. Wirte-Sprecher Toni Roiderer sah es positiv: „Die Zelte sind ein bisschen leichter zu managen, weil nicht so viel Druck drauf ist.“ Auf der „Oide Wiesn“, dem historischen Teil des Oktoberfestes, blieb der Besucherandrang nahezu unverändert.

Spekuliert wird darüber, ob wegen der Grenzkontrollen zu Österreich weniger Besucher aus der Alpenrepublik und aus Norditalien kommen. Bei der Einreise nach Bayern kommt es auf den Autobahnen jetzt regelmäßig zu Wartezeiten. Vor dem Beginn des Oktoberfestes musste München einen starken Flüchtlingszustrom bewältigen.

Über zu wenige Besucher konnten sich auch die Wirte und Fahrgeschäftsbetreiber auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart zumindest am Eröffnungswochenende nicht beschweren. Bei sonnigem Herbstwetter strömten die Massen, die Zelte waren voll. Bis zu vier Millionen Gäste werden bei Deutschlands zweitgrößtem Volksfest bis zum 11. Oktober erwartet.

Auf den Straßen staute sich vor allem am Samstag der Verkehr, da auch das Heimspiel des VfB Stuttgart Besucherscharen anzog. Viele Fußballfans machten einen Abstecher zum Wasen. Außerdem fielen S-Bahnen aus, weil ein Luftballon an einer Oberleitung einen Kurzschluss auslöste.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×