Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2011

14:14 Uhr

Bis minus 15 Grad

Hoch Heike kommt mit klirrender Kälte

Weiter winterliche Temperaturen in Deutschland: Hoch Heike bringt Sonnenschein, vor allem im Osten aber auch bittere Kälte. Bis zu 15 Grad unter null kann es werden - Besserung erst am Wochenende zu erwarten.

Eisige Zeiten: Hoch Heike lässt Deutschland frösteln. Quelle: dpa

Eisige Zeiten: Hoch Heike lässt Deutschland frösteln.

OffenbachDer Winter zeigt sich in Deutschland noch einmal von seiner frostigen Seite. Hoch „Heike“ bringt in den kommenden Tagen teils klirrende Kälte, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag mitteilte. Warm anziehen müssen sich die Menschen vor allem im Osten: An Oder und Neiße liegen die Temperaturen am Dienstag und Mittwoch bei minus sieben Grad. An manchen Orten weht zudem ein kalter, böiger Wind.

Nachts sinken die Temperaturen im Nordosten und den östlichen Mittelgebirgen auf bis zu minus 15 Grad. Nicht überall ist es so kalt: Der Breisgau kann sich zumindest am Tag über Plusgrade freuen. Landesweit bleibt es meist trocken, auch wenn sich die Sonne nicht immer zeigt.

Am Mittwochnachmittag schickt dann ein Tiefausläufer vom Atlantik wieder mildere Luft nach Deutschland. „Wie so oft bei solchen Wetterlagen ist dabei einiges an Widrigkeiten möglich“, teilte der DWD weiter mit. Mit Schnee, gefrierendem Regen und Glatteis müsse man rechnen.

Am Freitag steigen die Temperaturen dann überall im Land über den Gefrierpunkt. Das Wochenende wird eher mild, allerdings auch unbeständig und windig. Der Vorfrühling lasse also noch auf sich warten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×