Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2011

11:43 Uhr

Bluttat

Rechtsextremist erschießt zwei Straßenhändler in Florenz

Ein Rechtsextremist hat zwei senegalesische Straßenhändler in Florenz erschossen. Außerdem verletzte er drei weitere senegalesische Einwanderer und tötete sich anschließend mit einem Kopfschuss selbst.

Zwei Straßenhändler fielen in Florenz einem Rechtsextremisten zum Opfer. Reuters

Zwei Straßenhändler fielen in Florenz einem Rechtsextremisten zum Opfer.

RomAuf einem Markt in Florenz hat ein Rechtsextremist den italienischen Behörden zufolge zwei senegalesische Straßenhändler getötet. Zudem habe der Schütze drei weitere senegalesische Einwanderer verletzt und sich anschließend durch einen Kopfschuss getötet, als sich ihm Polizisten genähert hätten, teilte der Florentiner Staatsanwalt Giuseppe Quattrocchi mit.

Die Ermittler identifizierten den Attentäter als den 50-jährigen Gianluca C. Dem staatlichen Fernsehsender RAI zufolge war der Attentäter der Polizei bekannt, weil er an Demonstrationen einer rechtsextremen Gruppe teilgenommen habe.

Der italienische Präsident Giorgio Napolitano verurteilte die „barbarische Tötung von zwei ausländischen Arbeitern“ und nannte die Tat eine „blinde Explosion von Hass“. In einer Erklärung rief er die italienischen Behörden und die Gesellschaft dazu auf, Intoleranz im Keim zu ersticken und die Tradition der Offenheit und Solidarität in Italien fortzusetzen.

Der Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi, beschrieb den Attentäter als einen „klar denkenden, verrückten und rassistischen Mörder“, wie die Nachrichtenagentur ANSA meldete. Florenz weine, sagte Renzi den Angaben zufolge.

Nach der Tat kam es zu einem spontanen Protestmarsch senegalesischer Einwanderer ins Stadtzentrum. Sie riefen: „Senegal, Senegal“. 

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.12.2011, 14:37 Uhr

@ cucco:
Also weil die Senegalesen einen spontanen Protestmarsch dagegen machen dass sie von Nazis erschossen werden sollen sie die Konsequenzen ziehen und in den Senegal zurückkehren?! Na Bravo, das nenn ich mal Logik!
Vielleicht sollten sich mal besser Europäische Regierungen einig werden NICHT mit Neofaschisten und deren Förderern (Berlusconi, FPÖ, BZÖ, und wie sie alle heissen) zusammenzuarbeiten... Vielleicht hätten sich Medien überlegen obs nicht schlauer wäre über Berlusconis KOllegen und italiens offen zur schau gestellten Faschismus zu diskutieren anstatt über Berlusconis Privatleben...
In ganz Europa kommt die braune Brut wieder aus ihren Löchern (Belgien, Österreich, Deutschland, Italien, Norwegen usw) und die Polizei weiss immer schon nach 15min Ermittlung dass es sich um einen verwirrten unzurechnungsfähigen "Einzeltäter" handelt...
In D weiß keiner mehr ob jetzt die braunen den Verfassungsschutz unterwandert haben oder umgekehrt und in Italien agiert die Polizei schon seit 10 Jahren immer wieder wie die in Kairo und keiner tut was dagegen wenn Typen mit Hakenkreuzfahnen aufmaschieren auch wenn sie die Senegalesen sonst nur halb tot prügeln...

http://www.youtube.com/watch?v=E9H731Xt_04
(am besten alle 5 Teile anschauen!)

http://www.youtube.com/watch?v=WGh__RtrGwE http://www.youtube.com/watch?v=T5KJI6glb9o http://www.youtube.com/watch?v=PtOezXEpgV4&feature=related

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×