Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2015

14:07 Uhr

Bolzenschneider und Liebesschlösser

Paris schließt die Brücke der Liebe

VonThomas Hanke

Die Pariser Pont des Arts zieht seit Jahren Paare an, die ihrer „ewigen“ Liebe mit einem Schloss Ausdruck verleihen wollen – die Brücke wiegt mittlerweile 14 Tonnen. Nun kommt die Stadtverwaltung mit dem Bolzenschneider.

Tod den Liebesschlössern von Paris

Video: Tod den Liebesschlössern von Paris

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisMit Zangen und Bolzenschneidern gegen Liebesschlösser: Mit robustem Gerät rückt die Pariser Stadtverwaltung von Montag Mittag an den Vorhängeschlössern zu Leibe, mit denen Hunderttausende von Paris-Touristen sich und ihre Liebe auf einer Fußgängerbrücke verewigen.

Für mindestens eine Woche wird die Brücke geschlossen, um sie von ihren Anhängseln zu befreien. Seit ein paar Jahren hat sich die Mode der Schlösser so rapide entwickelt, dass der Pont des Arts zwischen Louvre und Quartier Latin mittlerweile angeblich 14 Tonnen mehr wiegt.

Im vergangenen Jahr flog ein Metallgitter unter der Last der Liebessymbole aus der Halterung und landete in der Seine. Seitdem fürchtet die Mairie um die Sicherheit des Bootsverkehrs und die Standfestigkeit der Brücke, die einen wunderschönen Blick auf die Ile de la Cité bietet.

Brücken mit Liebesschlössern weltweit

Rom – Ponte Milvio

Die Laternen der Milvischen Brücke in Rom ächzen schon seit Jahren unter der Last des vielen Metalls, mit dem die Touristen sie schmücken. 2012 ist gar eine der Laternen umgeknickt.

Quelle: http://liebesschloss.info/

Seoul – Namsan Tower

Auf dem Namsan Tower der südkoreanischen Hauptstadt Seoul dürfen Liebende ihre Schlösser nach Herzenslust aufhängen. Aber Achtung: Es ist verboten, den Schlüssel vom Turm herunter zu schmeißen.

China – Chinesische Mauer

Im Reich der Mitte ist alles etwas größer als anderswo auf der Welt. So müssen sich Chinas Paare auch nicht mit kleinen Brücken zufriedengeben. Ihnen steht ein ganzes Weltwunder, die Chinesische Mauer, zur Verfügung. Und anders als Brücken, läuft das Jahrtausende alte Bauwerk keine Gefahr, zusammenzukrachen.

Paris – Pont des Arts

Die Pont des Art in Paris ist wohl so etwas wie die Pilgerstätte für alle Paare, die unbedingt ein Schloss aufhängen wollen. Nur leider ist die Brücke der Last der Schlösser nicht gewachsen. Deswegen bittet die Stadt die Liebenden nun, ein Foto auf der Brücke zu machen, statt dort ein Stück Metall zu hinterlassen.

Prag – Kampas Brücke

Auch die Prager Liebenden haben in der Brücke, die zur Insel Kampa führt, einen Platz für ihre Schlösser gefunden.

Moskau – Lushkov Brücke

In Moskau gehört es zur Tradition für Frischvermählte ein buntes Schloss mit Gravur an das Geländer der Lushkov Brücke, die über den Fluss Moskwa führt, zu hängen.

Am Sonntag waren zahlreiche Touristen dennoch unverdrossen dabei, ihre metallische Duftmarke an der Brücke zu hinterlassen, emsig beobachtet von TV-Teams. „Wir haben es gerade noch rechtzeitig geschafft“, freut sich ein Pärchen junger Amerikaner.

Für eine Woche wird die Brücke geschlossen, um die Schlösser zu entfernen.

Paris greift durch

Für eine Woche wird die Brücke geschlossen, um die Schlösser zu entfernen.

Sie wussten nichts von der Absicht der Stadtverwaltung, doch auf der Brücke haben sie die auch auf Englisch verfasste Bekanntmachung gelesen: „Unsere Brücken können eure Gesten der Liebe nicht mehr aushalten – Keine Liebesschlösser mehr!“

Das hält sie allerdings nicht davon ab, ihren Beweis der Zuneigung anzuschließen. „Wir sind schon vier Mal interviewt worden!“ strahlen die beiden. Da kann man nur hoffen, dass sie nicht fremdgegangen sind, sonst wird die Brückengeste unerwartete Folgen haben.

Bruno Juillard, erster Stellvertreter der Bürgermeisterin Anne Hidalgo, verspricht eine „noch nie dagewesene Kunstaktion“, die an die Stelle des Buntmetalls treten werde. Ab September dann sollen dauerhafte Glasscheiben die Brücke zieren - ohne Aufhängungspunkt für Bügelschlösser.

Bislang haben die Abwehrversuche der Verwaltung das fragile Bauwerk eher noch mehr verunziert: Die Mairie hat hässliche Sperrholzplatten anschrauben lassen, die zwar optisch ihren Eindruck hinterlassen, die Schlosser aber nicht abhalten konnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×