Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2011

11:35 Uhr

Bomben in Möbelhäusern

Ikea-Anschlagsserie aufgeklärt

Zwei festgenommene Polen haben nach Behördenangaben gestanden, hinter den Bomben in verschiedenen Ikea-Filialen in Deutschland und vier Nachbarländern zu stecken. Die Täter wollten damit Geld erpressen.

Finanznöte sollen das Motiv der Täter für ihre Sprengsatz-Anschläge auf das Möbelhaus gewesen sein. dpa

Finanznöte sollen das Motiv der Täter für ihre Sprengsatz-Anschläge auf das Möbelhaus gewesen sein.

DresdenDie Serie von Bombenanschlägen auf Ikea-Filialen in mehreren europäischen Ländern ist aufgeklärt. Die beiden Anfang Oktober in Polen festgenommenen Männer hätten sich zu der Tat in Dresden im Juni sowie zu den vier weiteren Anschlägen bekannt, teilten das sächsische Landeskriminalamt und die Dresdner Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die Staatsanwaltschaft will das Verfahren an die polnischen Behörden abgeben.

Nach der letzten Tat im September in Prag hatten die beiden 39 Jahre alten Männer sechs Millionen Euro von dem Konzern gefordert und bei Nichtzahlung mit weiteren Anschlägen gedroht, wie es weiter hieß. Als Motiv hätten sie inzwischen ihre finanzielle Notlage angegeben. Die Appellationsstaatsanwaltschaft Wroclaw (Breslau) hat den Angaben zufolge ein Ermittlungsverfahren wegen Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen und versuchter Erpressung eingeleitet.

Die „heiße Spur“ nach Polen habe sich bereits während der Ermittlungen in Sachsen herauskristallisiert, hieß es weiter. Nach dem Anschlag in Dresden, bei dem zwei Menschen leicht verletzt worden waren, wurden speziell ausgebildete Spürhunde eingesetzt, die einer Geruchsspur bis zur polnischen Grenze folgten.

Die Aufklärung sei nur durch eine enge internationale Zusammenarbeit möglich gewesen, betonten die sächsischen Ermittler. Es habe einen ständigen Informationsaustausch mit den betroffenen Ländern über Europol in Den Haag gegeben.

Die Anschlagsserie hatte im Mai dieses Jahres mit Explosionen kleinerer Sprengsätze in Filialen der schwedischen Möbelhauskette in Lille (Frankreich), Gent (Belgien) und Eindhoven (Niederlande) begonnen. Beim letzten Anschlag in Tschechien wurde der Sprengsatz rechtzeitig gefunden und entschärft.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×