Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2015

10:33 Uhr

Bombendrohung in Heidi-Klum-Show

Polizei fahndet nach unbekannter Anruferin

Eine Bombendrohung bedeutete das jähe Ende im Finale von „Germany's next Topmodel“. Die Polizei durchsuchte die Arena in Mannheim stundenlang, doch gefunden wurde nichts. Nun soll die Anruferin ermittelt werden.

Nach Drohanruf

Bombendrohung: ProSieben muss Topmodel-Finale abbrechen

Nach Drohanruf: Bombendrohung: ProSieben muss Topmodel-Finale abbrechen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MannheimNach dem Abbruch der ProSieben-Show „Germany's next Topmodel“ wegen einer Bombendrohung will die Polizei nach der anonymen Anruferin suchen. Die Frau hatte am Donnerstagabend in der Mannheimer SAP-Arena angerufen und mit einer Bombe gedroht. Die Live-Show mit Heidi Klum wurde daraufhin vom Veranstalter abgebrochen. Die Ermittlungen würden am Freitag auf Hochtouren laufen, sagte ein Sprecher der Mannheimer Polizei am Morgen.

Bisher fehle den Beamten noch jede Spur. „Alle sind jetzt erst mal wohlverdient in ihren Betten.“ Zuvor hatten mehr als 100 Einsatzkräfte die Durchsuchung der SAP-Arena abgeschlossen, ohne etwas Verdächtiges zu finden. Wann und wie nach dem Abbruch das nächste „Topmodel“ gekürt wird, will ProSieben gemeinsam mit der Jury am Freitag bekanntgeben.

„ProSieben wird heute in Abstimmung mit der Jury entscheiden, wann und wie wir die Siegerin küren“, teilte der Sender über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. In der Nacht hatte Jurorin Heidi Klum bereits getwittert, dass der Abend „leider nicht so zu Ende gegangen“ sei, wie sie es sich gewünscht habe. „Sicherheit geht vor!“, schrieb die 41-Jährige über einem Foto mit den vier Finalistinnen.

Die Karriere von Heidi Klum

Herkunft

Es gibt nicht viele Mädchen aus Bergisch Gladbach, die eine vergleichbare Karriere geschafft haben: Heidi Klum wird 1973 im beschaulichen Umland von Köln geboren. Ihr Vater Günther arbeitet beim Parfümhersteller „4711“, Mutter Erna ist Hausfrau.

Umzug nach New York

Mit 19 Jahren gewinnt Heidi einen RTL-Schönheitswettbewerb und zieht nach New York. Dort wird sie von der renommierten Modelagentur Elite unter Vertrag genommen und macht als lebenslustige Deutsche mit typischen Namen Karriere.

Durchbruch

Der ganz große Durchbruch gelingt 1998: Heidi Klum landet als erstes deutsche Model auf dem Cover des beliebten US-Magazins „Sports Illustrated“ und schließt einen Millionenvertrag mit Wäsche-Hersteller Victoria’s Secret ab.

Multitalent

Bis heute arbeitet die kluge Geschäftsfrau als Model, Werbegesicht, entwirft Kleidung und Kosmetik für diverse Marken und Versandhäuser.

Moderatorin und Produzentin

Im Dezember 2004 startete Klum erste Fernsehshow beim US-amerikanischen Fernsehsender Bravo TV: Bei Project Runway (deutsch: Projekt Laufsteg) ist sie nicht nur eine von elf Produzenten, sondern aus Moderatorin und Jury-Vorsitzende.

Germany's Next Topmodel

Ab Januar 2006 moderierte Heidi Klum erstmals die Model-Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ auf ProSieben. Die Show sorgt für hohe Einschaltquoten, aber wegen teils schonungsloser zur Schaustellung auch für negative Schlagzeilen.

10. Staffel

Die Modelusche ist bereits in vollem Gange: Die „Germany’s Next Topmodell“-Jury machte am 8. November in Köln und am 11. November in München persönlich für Castings Halt. Heidi Klum, Wolfgang Joop und Thomas Hayo wählen die schönsten Mädchen vor Ort aus und nehmen sie direkt auf die aufregende Topmodel-Reise mit. Ab Februar 2015 ist die zehnte Staffel der Erfolgsshow auf ProSieben zu sehen.

Heidi Klum wollte am Donnerstagabend in Mannheim eine Siegerin aus der Topmodel-Schar ihrer Show „Germany's next Topmodel“ küren. Ein Sprecher der Polizei Mannheim sagte, die Bomben-Drohung sei um 21.07 Uhr telefonisch in der Halle eingegangen. Kurz darauf habe man an einer der Garderoben einen verdächtigen Koffer gefunden. Daraufhin habe der Veranstalter die Live-Sendung in Rücksprache mit der Polizei vorsichtshalber beendet, um eine Gefährdung der Besucher auszuschließen. Die rund 8500 Zuschauer mussten die Halle verlassen.

Später gab es Entwarnung: „So, wie es aussieht, war keine Bombe drin“, sagte ein Sprecher der Polizei Mannheim in der Nacht zum Freitag. Mehr als 100 Einsatzkräfte und zwei Spürhunde waren fast vier Stunden mit der Durchsuchung beschäftigt. Auf der Suche nach der Frau, die um 21.07 Uhr bei ProSieben angerufen und mit einer Bombe in der Arena gedroht hatte, fehlt den Beamten bisher jede Spur.

Ein Hallensprecher hatte zunächst technische Probleme als Grund genannt. „Wegen technischer Probleme kann das Top Model Finale heute nicht weiter gesendet werden“, hieß es anfangs auch auf einem Laufband, das der Sender ausstrahlte. Kurz darauf meldet sich der Sender ProSieben mit der Nachricht, dass das Finale endgültig abgebrochen wurde. „Wir werden heute nicht mehr senden“, teilte der Sender am Donnerstagabend via Twitter mit.

ProSieben will heute entscheiden, wann die Siegerin bekanntgegeben wird. Die Polizei schloss die Durchsuchung der Arena am frühen Freitagmorgen ab, ohne etwas Verdächtiges gefunden zu haben. In der Show sollte aus vier jungen Frauen zwischen 17 und 19 Jahren zum zehnten Mal „Germany's next Topmodel“ ermittelt werden. Ajsa (18) aus Tübingen (Baden-Württemberg), Anuthida (17) aus Lübeck (Schleswig-Holstein) und Vanessa (18) aus Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen) waren gegen 21.30 Uhr noch im Wettbewerb - dann erfolgte der Abbruch.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

15.05.2015, 09:16 Uhr

Interessant sei die Evakuierung gewesen zu sein.

Zuerst brachten sich die Promis in Sicherheit, dann kamen die Besucher an die Reihe.

Bei der "Costa" wurde der Kapitän in Italien angeklagt und muss sich verantworten.

Frau Ute Umlauf

15.05.2015, 09:29 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Sascha Fischer

15.05.2015, 10:03 Uhr

Auch eine Möglichkeit diesen Schund aus dem Fernseher zu kriegen.

Während ich mit dem Ziel durchaus sympathisieren kann, sind die Methoden doch auf Dauer eher weniger geeignet.
Es wäre besser, wenn die Leute aufhören würden diesen Schrott anzuschauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×