Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

20:35 Uhr

Bombendrohung

Telefonanrufe legen Kölner Hauptbahnhof lahm

Kurzer Schreck für Bahnreisende in Köln. Nach einer Bombendrohung müssen sie den Hauptbahnhof verlassen, zwei Telefonanrufe hatten die Behörden alarmiert. Die Entwarnung kommt am Ende aber schnell.

Eine Bombendrohung hat den Verkehr in Köln am Abend zwischenzeitlich lahmgelegt. dpa

Kölner Hauptbahnhof

Eine Bombendrohung hat den Verkehr in Köln am Abend zwischenzeitlich lahmgelegt.

KölnMitten im abendlichen Berufsverkehr haben am Dienstag zwei Bombendrohungen den Kölner Hauptbahnhof für gut eine Stunde lahmgelegt. Die Polizei ließ den Bahnhof räumen, fand bei der Dursuchung aber nichts Verdächtiges. Kurz vor 19 Uhr konnte der Bahnverkehr wieder freigegeben werden.

Bei der Polizei in Bergisch Gladbach und in Köln seien zwei telefonische Bombendrohungen eingegangen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Bundes- und Landespolizei hätten sich darauf entschlossen, den Bahnhof räumen zu lassen. Spezialisten suchten anschließend das Bahnhofsgebäude und die Bahnsteige ab. Sie gaben schließlich Entwarnung.

Züge, die zum Zeitpunkt der Sperrung an den Bahnsteigen standen, konnten den Bahnhof noch verlassen. Einfahrende Züge mussten an anderen Bahnhöfen warten, wie ein Sprecher der Bahn in Berlin sagte. Auch der Kölner Stadtverkehr war betroffen. Stadtbahnen konnten den Bahnhof nicht anfahren.

Die Lage auf den Weihnachtsmärkten: Zwischen Bratwurstbuden und Maschinenpistolen

Die Lage auf den Weihnachtsmärkten

Zwischen Bratwurstbuden und Maschinenpistolen

Deutschlands Weihnachtsmärkte zeigen sich solidarisch mit Berlin. Doch die Stimmung unter Verkäufern und Besuchern ist gekippt. Handelsblatt-Reporter haben sich auf den Märkten in Düsseldorf, Köln und Frankfurt umgehört.

Die zeitweise Sperrung hatte zahlreiche Verspätungen im Nah- und Fernverkehr der Bahn zur Folge. Auf den Strecken rund um Köln staute sich der Zugverkehr. Der Kölner Hauptbahnhof ist ein zentraler Knoten im Netz der Bahn.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.12.2016, 15:07 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Account gelöscht!

21.12.2016, 15:50 Uhr

"Herr Josemin Hawel"
"Und immer nur geht alles gegen Merkel. Ich finde, dass Handelsblatt sollte etwas gegen krude Propaganda und auch Textmüll wie den von Hoffmann unternehmen."

Das ist ja wohl unerhört.
Da gibt man sich täglich von morgens bis abends die Mühe jeden Artikel,aber auch wirklich jeden zu kommentieren, und zu vielen Themen der Artikel habe ich wirklich keine Ahnung, dann wird man auch noch beschimpft.
Dabei kläre ich die Leute doch nur über Putin und Trump auf, zwei echte Kerle.
Wo wir mit unserem sprechenden Hosenanzug hingekommen sind sieht man ja wohl aktuell.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×