Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2013

15:26 Uhr

Bombenfund in Berlin

Verkehrslage entspannt sich nach Entschärfung

Aufatmen am Berliner Hauptbahnhof: Eine russische Fliegerbombe konnte am Mittwochmittag erfolgreich entschärft werden. Die Auswirkungen auf den Nah- und Fernverkehr sind jedoch spürbar.

Fliegerbombenfund nahe dem Berliner Hauptbahnhof

Video: Fliegerbombenfund nahe dem Berliner Hauptbahnhof

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinExperten haben die russische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg nahe dem Berliner Hauptbahnhof entschärft. Das sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in der Hauptstadt. Die Sprengstoffmeister konnten den Zünder der 100-Kilogramm-Bombe demnach mechanisch entfernen. Der Bomben-Fund löste erhebliche Verkehrsstörungen in der Hauptstadt aus.

Wie die Deutsche Bahn am Mittwoch mitteilte, ist der zeitweise gesperrte Streckenabschnitt am Hauptbahnhof wieder freigegeben. Fern- und Regionalzüge würden wieder nach normalem Fahrplan verkehren. Es könne aber noch zu Verspätungen kommen.

Die Polizei hatten die Umgebung der Fundstelle weiträumig abgesperrt. Dazu hatten die Beamten einen Sicherheitszone in bis zu 400 Metern Umkreis abgesteckt. Rund 840 Menschen wurden evakuiert. Auch der Verkehr auf den umliegenden Straßen und den Wasserwegen wurde gestoppt. Zudem war der Zugverkehr betroffen. Bis zu 50 Züge wurden nach Angaben der Bahn umgeleitet. Die Weltkriegsbombe war bei Bauarbeiten für eine neue S-Bahnstrecke entdeckt worden.

Die Bombenentschärfung wirkt sich auch auf den Flughafen Tegel aus. Für etwa eine halbe Stunde dürfen dort sicherheitshalber am Mittwoch keine Flugzeuge landen, voraussichtlich nicht zwischen 12.45 und 13.15 Uhr, wie Flughafensprecher Lars Wagner mitteilte. Betroffen seien 15 bis 20 Maschinen, die auf den Flughafen Schönefeld ausweichen könnten.

Die Bombe war nach Polizeiangaben am Dienstag in der Heidestraße/Lehrter Straße am Hauptbahnhof entdeckt worden. Unklar war zunächst, inwieweit die Umgebung des Hauptbahnhofs abgesperrt werden müsse. Ob die Bombe abtransportiert wird oder am Fundort gesprengt werden kann, war zunächst ebenfalls offen. Davon betroffen sein könnte dann auch der Straßenverkehr.

In der Nacht war der Fundort der Bombe abgesperrt worden, um Zwischenfälle zu vermeiden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×