Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

08:05 Uhr

Brände und Überschwemmungen

Unwetter halten Rettungskräfte auf Trab

Das Unwetter in der Nacht zu Dienstag hat vielerorts für Chaos gesorgt. Die Autobahn 2 zwischen Beckum und Oelde war zeitweise überschwemmt, Blitzeinschläge sorgten für Brände in Wohnhäusern und Lagerhallen.

Blitzeinschläge verursachten mehrere Brände. In Hannover brannten ein Wohnhaus und eine Lagerhalle, auch in den Dachstuhl des Klosters Escherde bei Hildesheim schlug der Blitz ein. dpa

Gewitter in Niedersachsen

Blitzeinschläge verursachten mehrere Brände. In Hannover brannten ein Wohnhaus und eine Lagerhalle, auch in den Dachstuhl des Klosters Escherde bei Hildesheim schlug der Blitz ein.

Unwetter haben in Teilen Deutschlands Polizei und Feuerwehr auf Trab gehalten. Betroffen war unter anderem Nordrhein-Westfalen: Heftiger Regen überschwemmte zeitweise Teilabschnitte der Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Beckum und Oelde, wie die Polizei Warendorf am frühen Dienstagmorgen mitteilte.

In der Stadt Oelde wurden zahlreiche Keller überflutet. Straßen standen unter Wasser oder wurden unterspült. Allein bis Mitternacht zählte die Feuerwehr hier über 300 Einsätze in Privathaushalten.

Auch Niedersachsen wurde vom Unwetter nicht verschont. In Hannover verursachten Blitzeinschläge Brände in einem Wohnhaus und in einer Lagerhalle. In den Dachstuhl des Klosters Escherde bei Hildesheim schlug ebenfalls ein Blitz ein und entfachte ein Feuer.

Schwierige Unwetterwarnungen

Kommunikation durch den DWD

Katastrophenschutz, Medien und Bürger sind Adressaten der Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Amtliche Warnungen, die in Deutschland allein Sache des DWD seien, gingen immer an das Technische Hilfswerk, Feuerwehr-Leitstellen, das Rote Kreuz und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, sagte DWD-Sprecher Uwe Kirsche. Außerdem seien alle Medien in Deutschland Empfänger der Warnungen

Unwetter-Newsletter

Zusätzlich erhielten rund 60 000 Empfänger die Warnungen per E-mail - diese Unwetter-Newsletter seien beispielsweise für interessierte Bürger gedacht. Seit 2011 informiere der DWD außerdem auf Facebook über drohende Gefahren - am Pfingstwochenende sei die Zahl der Facebook-Freunde um 4000 auf jetzt über 50 000 gestiegen. Im Internet bietet der DWD eine Warnseite.

Vier-Stufen-System

Gewarnt wird bis auf Landkreisebene vor gefährlichen Wettererscheinungen - etwa Hitze oder Sturm, Stark- oder Dauerregen, Schneefall, Schneeverwehungen, Glätte, Tauwetter, Nebel oder Frost. In vier Stufen wird auf Gefahren aufmerksam gemacht: Von der „Wetterwarnung“ (auf der Karte im Internet hellgelb) über die „Warnung vor markantem Wetter“ (orange) bis zur „Unwetterwarnung“ (rot) und „Warnung vor extremem Unwetter“ (dunkelviolett). Diese letzte Stufe werde nur etwa ein Dutzend Mal im Jahr ausgerufen, sagte Kirsche. Am Montagabend galt sie für Teile Nordrhein-Westfalens.

Schwierige Prognosen

In der Regel könne der DWD maximal zehn Stunden im Voraus warnen - bei kleinräumigen Gewittern aber manchmal erst 30 Minuten, bevor der erste Tropfen fällt, sagte Kirsche. Punktgenaue Gewitter-Prognosen gehören nach Aussagen der Meteorologen zu den schwierigsten Aufgaben.

Opfer sind nicht zu verhindern

Trotz ausführlicher Warnungen vor Unwettern sind aus der Sicht des DWD Opfer nicht zu verhindern. Und der volkswirtschaftliche Nutzen des Warnsystems sei schwierig zu beziffern, sagte Kirsche. „Das ist eine der schwierigsten Berechnungen überhaupt.“ Es sei unmöglich zu sagen, wie viele Menschen wegen der Warnung zu Hause geblieben sind.

Auch weiter südlich brannte es. So schlug ein Blitz ins Dach eines Hauses in Molzhain in Rheinland-Pfalz ein.

Die Wetterexperten des deutschen Wetterdienstes hatten in weiten Teilen Deutschlands vor Unwettern gewarnt. In der zweiten Nachthälfte beruhigte sich die Wetterlage vielerorts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×