Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2015

17:49 Uhr

Brand in rumänischem Klub

Zahl der Todesopfer steigt auf 45

Sieben weitere Opfer des Brands im Bukarester Musikklub „Colectiv“ sind ihren Verletzungen erlegen. Damit steigt die Zahl der Opfer auf 39 an. Ministerpräsident Victor Ponta war nach dem Unglück zurückgetreten.

Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Brand in einem Bukarester Musikklub ist auf 38 gestiegen. dpa

Kerzen für die Opfer

Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Brand in einem Bukarester Musikklub ist auf 38 gestiegen.

BukarestNeun Tage nach dem verheerenden Brand im Bukarester Musikclub „Colectiv“ ist die Zahl der Todesopfer auf 45 gestiegen. Das Unglück war Anlass für massive Straßenproteste, in deren Folge Ministerpräsident Victor Ponta am Mittwoch zurücktrat. Viele Rumänen machen Korruption und damit die Regierung für das Unglück verantwortlich.

Sieben Clubgäste erlagen am Samstag ihren schweren Verletzungen. Zwei Patienten starben kurz nach ihrer Ankunft im niederländischen Rotterdam, wohin sie aus Bukarest ausgeflogen worden waren, erklärte der Katastrophenschutz-Staatssekretär Raed Arafat. Eines dieser Opfer war italienischer Staatsbürger. Die anderen starben in Bukarest.

Am Samstag lagen noch 107 Verletzte in Bukarester Krankenhäusern, davon waren 48 in kritischem Zustand. Weil es in Rumänien nicht genügend Spezialbetten für Brandverletzte gibt, waren am Samstag jeweils acht Patienten nach Rotterdam und Brüssel gebracht worden.

Katastrophe im Nachtklub: Disko-Besitzer in Bukarest wegen möglicher Mitschuld verhört

Katastrophe im Nachtklub

Disko-Besitzer in Bukarest wegen möglicher Mitschuld verhört

Rumänien ist geschockt von der Tragödie im Nachtklub „Colectiv“, die mindestens 30 Menschen das Leben gekostet hat. Nach der Brandkatastrophe wird gegen die Besitzer wegen einer möglichen Mitschuld ermittelt.

Das Feuer war nach Angaben des Staatsanwaltschaft durch eine pyrotechnische Show während eines Konzerts ausgebrochen, für die das Lokal keine Genehmigung hatte. Die drei Eigentümer des Lokals sind wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung in Untersuchungshaft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×