Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

08:38 Uhr

Brandserie in Los Angeles

Deutscher Angeklagter weist Vorwürfe zurück

Am Neujahreswochenende soll ein Deutscher dutzende Feuer in Los Angeles gelegt haben. Vor Gericht hat er die Vorwürfe jetzt abgestritten - doch auch in Deutschland droht dem 24-Jährigen Ärger.

Der mutmaßliche Brandstifter bei seiner Festnahme Anfang Januar: Auch die 53-jährige Mutter des Deutschen befindet sich in Untersuchungshaft. Reuters

Der mutmaßliche Brandstifter bei seiner Festnahme Anfang Januar: Auch die 53-jährige Mutter des Deutschen befindet sich in Untersuchungshaft.

Der 24-jährige Deutsche, der am Neujahrswochenende in Los Angeles Dutzende Feuer gelegt haben soll, hat die Vorwürfe der Anklage abgestritten. Der Mann plädierte vor Gericht auf „nicht schuldig“, berichtete die „Los Angeles Times“. Zuvor war er wegen weiterer Vergehen angeklagt worden. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft muss sich der Mann nun wegen 100 Vorwürfen im Zusammenhang mit fast 50 Feuern verantworten.

Er soll die Brände mit Hilfe von feuerbeschleunigenden Mitteln gelegt haben. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm mehr als 80 Jahre Haft. Er war nach seiner Festnahme Anfang Januar zunächst in 37 Fällen angeklagt worden. Der mutmaßliche Brandstifter sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der zuständige Richter erhöhte die Kaution am Dienstag auf 7,5 Millionen Dollar (rund 5,7 Millionen Euro).

Auch die 53-jährige Mutter des Deutschen befindet sich in Untersuchungshaft. Die in Deutschland mehrfach vorbestrafte Frau war kurz vor dem Jahreswechsel in Los Angeles festgenommen worden. Kurz danach begann eine Brandserie, die Hollywood in Atem hielt und einen Schaden von mehreren Millionen Dollar verursachte.

Brandserie in Hollywood: Fall des deutschen Brandstifters immer bizarrer

Brandserie in Hollywood

Fall des deutschen Brandstifters immer bizarrer

Auch nach der Festnahme des vermeintlichen Feuerteufels von Hollywood nimmt die Aufregung um die Brandserie kaum ab: Der verdächtige Deutsche berichtet von Folter durch die Polizei und Verfolgung durch Nazis.

Gegen Mutter und Sohn ermittelt auch die deutsche Justiz: Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt wirft der Frau gewerbsmäßigen Betrug in 19 Fällen vor. Gegen ihren Sohn wird wegen eines Feuers im hessischen Schwalm-Eder-Kreis ermittelt.

Bei jüngsten Gerichtsanhörungen in Los Angeles war die in Tschetschenien geborene Frau durch wirre Bemerkungen aufgefallen. Über ihren Sohn sagte sie, er sei geistig verwirrt. Es wird vermutet, dass er die Feuer nach der Festnahme seiner Mutter aus Wut über die amerikanische Einwanderungsbehörde legte. Nach Angaben des Amtsgerichts in Frankfurt liegt ein internationaler Haftbefehl gegen die Frau vor. Sie wehrt sich dagegen, aus den USA nach Deutschland ausgeliefert zu werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×