Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2013

12:56 Uhr

Brasilien

Slum von Rio erhält Millionenhilfe

Junge Menschen sollen in einem berüchtigten Armenviertel von Rio de Janeiro mithilfe eines millionenschweren Ausbildungsprogramms bessere Berufschancen erhalten, die sie bislang nie hatten.

In dem Armenviertel Manguinhos in Rio de Janeiro wurde bereits vor zwei Monaten ein ähnliches Projekt getestet, das nun ausgeweitet werden soll. ap

In dem Armenviertel Manguinhos in Rio de Janeiro wurde bereits vor zwei Monaten ein ähnliches Projekt getestet, das nun ausgeweitet werden soll.

Mit einem millionenschweren Ausbildungsprogramm wollen die brasilianische Regierung und die Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB) jungen Menschen in einem berüchtigten Armenviertel von Rio de Janeiro bessere Berufschancen ermöglichen. Die IDB werde 60 Millionen Dollar (etwa 44 Millionen Euro) zur Verfügung stellen, weitere 24 Millionen Dollar werde die Regierung beisteuern, teilte die Koordinatorin des Projekts, Morgana Eneile, am Freitag mit.

Das Geld soll demnach die Ausbildung von rund 40.000 Bewohnern des Slums Cidade de Deus im Alter zwischen 15 und 29 Jahren finanzieren. "Wir wollen denen eine Chance geben, die bisher niemals eine hatten", sagte Eneile weiter. Ein ähnliches Projekt war bereits vor zwei Monaten im Armenviertel Manguinhos getestet worden, nun soll es ausgeweitet werden.

Zweifel an der Zuverlässigkeit: Großbaustelle Brasilien

Zweifel an der Zuverlässigkeit

Großbaustelle Brasilien

Zwischen Massenprotest, Mega-Events und Boom sucht Brasilien seine Identität: Die Fußball-WM und die Olympischen Spiele sollen die wirtschaftliche Potenz des Landes demonstrieren – und die Einwohner disziplinieren.

Die Cidade de Deus wurde durch den Film „City of God“ von Fernando Meirelles aus dem Jahr 2002 bekannt, der die extreme Gewalt der Drogendealer drastisch schildert. 2009 wurden die Drogenhändler aber aus Cidade de Deus vertrieben. Der Großeinsatz war Teil eines Befriedungsprogramms in den Favelas, das die Regierung in Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 und auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 gestartet hatte.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.10.2013, 23:03 Uhr

Insgesamt 84 Mio. Dollar Hilfe, 80 Mio. gehen im Sumpf verloren und 4 Mio. kommen wirklich an...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×