Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2011

21:33 Uhr

Brasilien

Zahl der Toten steigt nach Unwetter weiter an

In Brasilien ist die Zahl der Unwetter-Toten auf 626 gestiegen. Ein Dutzend Hubschrauber konnten am Sonntag Lebensmittel über der verwüstetem Region abwerfen. Doch die Wut der Betroffenen auf die Regierung steigt.

Nach dem Unwetter geht die Angst vor Seuchen um. dpa

Nach dem Unwetter geht die Angst vor Seuchen um.

HB TERESOPOLIS. In den brasilianischen Hochwassergebieten steigen die Zahl der Toten und die Seuchengefahr. Nach offiziellen Angaben kamen bislang mindestens 611 Menschen ums Leben. Fünf Tage nachdem sintflutartige Regenfälle Überschwemmungen und Erdrutsche auslösten, warnten die Gesundheitsbehörden die Bevölkerung der betroffenen Bergregion Serrana nördlich von Rio de Janeiro am Sonntag vor dem Kontakt mit verunreinigtem Wasser. Die Behörde für Zivilschutz verteilte unterdessen Impfungen gegen Tetanus und Diphtherie. Die Naturkatastrophe ist eine der schwersten in der Geschichte des Landes.

Am Sonntag brachten erstmals Hubschrauber Lebensmittel in die abgelegene Region. Sie machten sich eine Regenpause zunutze. Oberste Priorität hatte dabei die Versorgung der Menschen in den von der Außenwelt abgeschnittenen Ortschaften, Evakuierungen wurden zunächst keine vorgenommen.

Anhaltender Regen erschwerte die Suche nach Überlebenden weiter. Es werden noch viele weitere Opfer in Gebieten unter den Wasser- und Schlammmassen befürchtet. Die Rettungskräfte arbeiteten sich in entlegene Gebiete vor. Viele Betroffene bemängelten unterdessen fehlende Hilfe des Staates. Noch nicht einmal die Grundversorgung sei sichergestellt. Die Krise ist die erste große Herausforderung für Brasiliens neue Präsidentin Dilma Rousseff. Sie machte sich am Donnerstag ein Bild der Lage und versprach rasche Hilfe. Zudem ordnete sich eine dreitägige Staatstrauer an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×