Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2011

13:36 Uhr

Brauereien überflutet

Thailand geht das Bier aus

Die Flutkatastrophe in Thailand hat Folgen für den Einzelhandel: Weil viele Brauereien überflutet sind, können die Bierhersteller nicht genug Gerstensaft produzieren.

Auch ausländische Marken wie Heineken oder Tiger kommen mit ihren Lieferungen in Thailand nicht nach. dpa

Auch ausländische Marken wie Heineken oder Tiger kommen mit ihren Lieferungen in Thailand nicht nach.

BangkokIn Thailand wird das Bier knapp. Die Flutkatastrophe hat die Braubranche des Urlaubslandes schwer getroffen. Einzelhandelsgeschäfte in der Hauptstadt Bangkok und anderen beliebten Tourismuszielen wie Phuket berichteten am Montag von Engpässen bei Biersorten wie dem berühmten thailändischen Bier Singha. Aber auch ausländische Marken wie Heineken oder Tiger kommen mit ihren Lieferungen nicht nach.

Die monatelangen Überschwemmungen im Land haben Milliardenschäden angerichtet. Vor allem die zentralen Provinzen Ayutthaya, Pathum Thani und Nonthaburi sind betroffen. In Ayutthaya sind große Industriezentren angesiedelt. Weil Fabriken überschwemmt sind, können einige Brauereien nicht mehr produzieren. So musste etwa der Hersteller von Singha, die Brauerei Boonrawd, nach Angaben eines Unternehmenssprechers eine große Anlage in Pathum Thani wegen dem Hochwasser stilllegen.

Andere Brauereien, wie der Hersteller von Heineken oder Tiger, Thai Asia-Pacific, produzieren zwar noch - allerdings gibt es laut Marketingsprecher Verzögerungen bei den Lieferungen.

Auf der Touristen-Insel Phuket ist Bier bereits Mangelware: Dort hat der Engpass die Preise hochschnellen lassen. Weniger Alkohol wird wegen der Engpässe aber nicht konsumiert. Die Großhändler verzeichnen eine Änderung der Nachfrage bei Verbrauchern: Anstelle von Bier wird Wein getrunken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×