Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2012

15:46 Uhr

Breivik-Prozess

Überlebender des Bombenanschlags sagt aus

In Norwegen haben die Richter im Prozess gegen Attentäter Anders Breivik einen Überlebenden des Bombenanschlags vernommen. Der Mann erzählte am Donnerstag, wie er den Anschlag erlebte.

Attentäter Breivik steht in Norwegen vor Gericht. dpa

Attentäter Breivik steht in Norwegen vor Gericht.

OsloIm Prozess um den norwegischen Rechtsextremisten Anders Behring Breivik hat am Donnerstag der erste Überlebende des Bombenanschlags im Osloer Regierungsviertel ausgesagt. Als die Bombe explodierte, habe er sofort gewusst, dass es ein terroristischer Anschlag war, sagte der 67-jährige Harald Føsker vor dem Osloer Amtsgericht. Er habe in seinem Büro schwer verletzt am Boden gelegen und nicht getraut, sich zu bewegen, falls die Explosion ein Loch in den Boden geschlagen haben sollte.

Der geständige Attentäter Breivik hatte am 22. Juli vergangenen Jahres eine 950 Kilogramm schwere Autobombe aus Kunstdünger in der Osloer Innenstadt gezündet. Acht Menschen starben, mehr als 200 wurden verletzt. Im Tagesverlauf am Donnerstag werden weitere Überlebende aussagen.

Breivik hatte in der ersten Prozesswoche gesagt, er habe nach dem Bombenanschlag mehr Opfer erwartet. Sein Ziel sei es gewesen, die gesamte Regierung zu töten, auch den Staatschef. Anfang der Woche hatte sich der geständige Massenmörder bei einigen der Opfer der Bombenexplosion entschuldigt. Manche der Verletzten oder Toten im Osloer Regierungsviertel hätten keine Verbindung zur Politik gehabt, sagte er.

Attentäter Breivik: Unzurechnungsfähigkeit ist „bösartige Erfindung“

Attentäter Breivik

Unzurechnungsfähigkeit ist „bösartige Erfindung“

Den Befund der Unzurechnungsfähigkeit weist der Attentäter, der in Oslo und Utöya 77 Menschen tötete, zurück. Die Psychiater hätten eine übereilte Diagnose gestellt und es mangele ihnen an Fachwissen, so Breivik.

Breivik hatte im vergangenen Sommer insgesamt 77 Menschen getötet. Bei einem Amoklauf auf der Fjordinsel Utøya starben 69 Teilnehmer eines Sommercamps der Jugendorganisation der norwegischen Sozialdemokraten. Der 33-Jährige muss sich wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes verantworten. Das Urteil soll im Juni oder Juli dieses Jahres verkündet werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×