Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2004

16:37 Uhr

Brief sorgt erneut für Aufruhr

Mordgerüchte um Dianas Tod werden untersucht

Die Boulevardzeitung „Daily Mirror“ berichtete, Diana habe vor ihrem Tod ihren Ex-Mann Prinz Charles in einem Brief eines Mordkomplotts gegen sie verdächtigt. Der Brief war bereits in Burrells Enthüllungsbuch „Im Dienste meiner Königin“ (A Royal Duty) veröffentlicht worden. Allerdings war die entsprechende Passage geschwärzt.

HB LONDON. Untersuchungsrichter Michael Burgess kündigte zu Beginn der Ermittlungen vor hunderten Journalisten in London an, es werde darum gehen, Fakten und Fiktion über Dianas Tod voneinander zu trennen. „Spekulationen und spekulative Artikel sind noch kein Beweis an sich, wie oft sie auch wiederholt werden mögen“, sagte er, ehe er die Ermittlungen an die Polizei übergab. Mit ersten offiziellen Untersuchungsergebnissen sei frühestens in einem Jahr zu rechnen.

Der „Daily Mirror“ nannte unterdessen erstmals Charles als denjenigen, den Diana vor ihrem Tod eines Mordkomplottes gegen sie verdächtigte. „Ich befinde mich in der gefährlichsten Phase meines Lebens. Mein Mann plant für mich einen Autounfall, ein Versagen der Bremsen und eine schwere Kopfverletzung“, zitierte der „Mirror“ aus einem Brief, den Diana zehn Monate vor ihrem Tod geschrieben hatte. Die Prinzessin hatte den Brief ihrem Butler und Vertrauten Paul Burrell zur Aufbewahrung gegeben. Andere Zeitungen hatten Charles Namen bislang aus Furcht vor einem Rechtsstreit mit dem Königshaus verschwiegen. Ein Sprecher von Prinz Charles wollte sich zu dem Artikel nicht äußern. Der Biograf des britischen Königshauses, Robert Lacey, sagte, Dianas Behauptung, ihr Ehemann wolle ihren Tod, vermindere die Glaubwürdigkeit des Vorwurfs. „Ich denke, die Menschen werden ihre eigene Meinung bilden, ob sie denken oder nicht denken, Prinz Charles habe den Tod der Mutter seiner Kinder geplant“, sagte er Reuters.

Diana war im August 1997 im Alter von 36 Jahren zusammen mit ihrem Liebhaber Dodi el Fajed und dem Chauffeur Henri Paul bei einem Autounfall in einem Pariser Tunnel umgekommen. Einer Untersuchung der französischen Behörden von 1999 zufolge verursachte der betrunkene Fahrer Paul den Unfall, weil er zu schnell gefahren war.

Der „Mirror“ berichtete, Dianas Ex-Butler Burrell sei bereit, den Brief mit der Mordverdächtigung an die britischen Untersuchungsbehörden weiter zu geben. Burrell selbst reagierte verärgert auf die Veröffentlichung des Namens. „Ich bin nicht sehr glücklich darüber. Ich habe davon erst spät in der vergangenen Nacht erfahren, und es war immer meine Absicht, den Namen niemals zu veröffentlichen“, sagte er Reportern vor seinem Haus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×