Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2016

15:17 Uhr

Brüssel

Anschlag auf kriminologisches Institut – kein Terrorakt

In Brüssel gab es in der Nacht zu Montag eine Explosion. Zunächst wurde über einen Terrorakt am kriminologischen Institut spekuliert, doch die Täter wollte offenbar lediglich Beweismittel vernichten.

Brüssel

Bombenanschlag in Brüssel

Brüssel: Bombenanschlag in Brüssel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BrüsselNach der Explosion an einem Kriminallabor in Belgien hat die Polizei fünf Verdächtige festgenommen. Sie seien bereits kurz nach der nächtlichen Explosion in unmittelbarer Nähe zum Tatort in einem Vorort von Brüssel gefasst worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag. Ein terroristischer Hintergrund des Anschlags könne ausgeschlossen werden.

„Es ist klar, dass etliche Leute ein Interesse daran haben könnten, Beweismittel zu vernichten“, die in dem Kriminallabor untersucht werden, sagte Sprecherin Ine Van Wymersch. Nun werde ermittelt. Die Verdächtigen würden verhört.

Bei der Explosion am wichtigsten belgischen Kriminallabor war das Gebäude schwer beschädigt worden, Feuer brach aus. Das Nationale Institut für Kriminalistik und Kriminologie ist eine wissenschaftliche Einrichtung der belgischen Justiz. In den Labors werden vor allem Spuren von Tatorten und Verdächtigen ausgewertet, um Täter zu überführen. Das Gebäude war zum Zeitpunkt der Explosion leer, niemand wurde verletzt. Am Morgen hatten mehrere Medien zunächst von einer Bombenexplosion berichtet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×