Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2011

08:39 Uhr

Buchautor Forgione

„Die Mafia investiert in krisengeschwächte Unternehmen“

VonRegina Krieger

Die Mafia ist auch in Deutschland präsent - dokumentiert Francesco Forgione in seinem neuen Buch. Dass es zensiert wurde, ist für ihn nur ein Zeichen der Stärke der Untergrundorganisation. Sie nistet sich im krisengebeutelten Finanzsektor ein und verschmutzt die Wirtschaft, sagt er im Interview.

Das Schweigen muss gebrochen werden, fordert Forgione in seinem Buch "Mafia Export". Pressebild

Das Schweigen muss gebrochen werden, fordert Forgione in seinem Buch "Mafia Export".

Handelsblatt: Was sagen Sie dazu, dass Ihr Buch in Deutschland zur Zeit nicht zu kaufen ist?

Forgione: Ich habe ein Buch geschrieben gegen die Scheinheiligkeit derer, die die Mafia nicht sehen, bis die eigenen Straßen voller Blut sind. Das war in Duisburg (August 2007) so, wo man ohne diese Leichen auf der Straße weiter mit der ?Ndrangheta gelebt hätte ohne irgendein Schuldgefühl. Im Gegenteil, das Geld der Kalabresen war gut und half bei Geschäften. In meinem Buch sind geo-kriminelle Landkarten, mit den Namen und den Geschäften der Mafia-Familien oder ihrer Strohmänner, die in Deutschland operieren. Die internationale Presse hat die Karten als "ersten Mafia-Atlas der Welt" bezeichnet. Jedes Detail im Buch ist dokumentiert mit Quellen: Gerichtsakten, Strafurteilen, Ermittlungsberichten, Akten des italienischen Parlaments, aber auch Berichte des Bundeskriminalamtes.

Haben Sie damit gerechnet, dass es Klagen gegen Ihr Buch geben würde?

Dass mein Buch eingezogen wurde, bestätigt, dass in Deutschland die Scheinheiligkeit siegt, dass man den Spruch eines Richters gegen den eines anderen nimmt, um zu schweigen und um keinen Scheinwerfer auf die Mafia zu richten. Aber alles, was ich schreibe, ist dokumentiert in den Archiven der Antimafia-Kommission des Parlaments und in den Berichten der nationalen Antimafia-Staatsanwaltschaft. Vor Jahrzehnten war es auch in Italien so mit dem Schweigen, bis man verstanden hat, dass man die Mafia vor allem bekämpft, indem man alles über sie weiß, sie anklagt und alle Vertuschungen seitens der Politik und der Institutionen und mancher Richter unterbindet. Zum Glück ist das Buch in zehn Sprachen übersetzt worden.

Das Buch ist 2009 in Italien erschienen. Wie ist die aktuelle Situation der Mafia-Organisationen heute - haben sie mehr Macht oder weniger?

Die Globalisierung hat den Mafia-Organisationen außerordentliche Geschäftsmöglichkeiten verschafft - nicht nur den Italienern - vor allem, weil sie jetzt die Möglichkeit haben, immense Geldmengen ohne Kontrollen in Echtzeit weltweit zu transferieren. Und da die Mafia-Organisationen inzwischen zu regelrechten finanzwirtschaftlichen Holdings geworden sind, also nicht nur die traditionellen verbrecherischen Clans sind, hat das zu einem Qualitätssprung geführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×