Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2013

03:31 Uhr

Catch me if you can...

Passagier gibt sich als Pilot aus

Ein Passagier verkleidet als Pilot schafft es bis ins Cockpit. Das erinnert an einen bekannten Hollywood-Film. Doch in diesem Fall schnappte die Polizei den Hochstapler gerade noch rechtzeitig.

Mit einem Air France T-Shirt und gefälschten Papieren schaffte es der Hochstapler bis ins Cockpit. dpa

Mit einem Air France T-Shirt und gefälschten Papieren schaffte es der Hochstapler bis ins Cockpit.

PhiladelphiaWeil er sich als Pilot ausgegeben und auf einem Klappsitz im Cockpit niedergelassen hatte, ist ein 61 Jahre alter Mann in Philadelphia festgenommen worden. Der Franzose trug ein Air-France-T-Shirt und eine schwarze Jacke mit Schulterklappen, zudem hatte er einen gefälschten Ausweis der Air France bei sich. Kurz vor dem Start eines US-Airways-Fluges am Mittwochabend wurde er aus dem Flugzeug entfernt, weil er nicht die nötigen Papiere vorweisen konnte, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Die Behörden gehen nicht davon aus, dass der Mann einen Terroranschlag oder eine andere illegale Aktion plante. Der Mann hatte ein reguläres Ticket für den Flug, wollte jedoch ein Upgrade für die Business Class, das ihm aus Platzgründen verweigert wurde. Wie er anschließend ins Cockpit gelangen konnte, ist unklar. Piloten können grundsätzlich kostenlos auf einem sogenannten Jumpseat im Flugzeug einer anderen Airline mitfliegen, müssen das jedoch vorher anmelden und ihr Name muss auf der Passagierliste erscheinen.

Nach seinem gescheiterten Versuch muss sich der Franzose nun unter anderem wegen Hausfriedensbruch, Urkundenfälschung und falscher Identifikation gegenüber Sicherheitsbeamten verantworten. Er sitzt in Untersuchungshaft, die Kaution wurde auf eine Million Dollar festgesetzt.

Von

ap

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

carneval@fernmelder-gliwice.pl

23.03.2013, 07:23 Uhr

Na und? Es gab auch schon deutsche Soldaten, die sich als polnische Freiheitskämpfer ausgegeben haben, Oder Poldi, der als Pole im deustchen Trikot gespielt hat. Die Idee ist so alte wie der Hauptmann von Köpenick.

http://central.bantunnel.eu/kostuemverein-bulemie-gliwice.pl.jpg

carneval@fernmelder-gliwice.pl

23.03.2013, 07:25 Uhr

http:////central.banKtunnel.eu/kostuemverein-bulemie-gliwice.pl.jpg

Na und? Es gab auch schon deutsche Soldaten, die sich als polnische Freiheitskämpfer ausgegeben haben, Oder Poldi, der als Pole im deustchen Trikot gespielt hat. Die Idee ist so alte wie der Hauptmann von Köpenick.<br/><br/>http:

User12345

23.03.2013, 08:24 Uhr

Sehr geehrte Handelsblatt-Redaktion,
folgender Satz bedarf der Berichtigung:

"Piloten können grundsätzlich kostenlos auf einem sogenannten Jumpseat im Flugzeug einer anderen Airline mitfliegen, müssen das jedoch vorher anmelden und ihr Name muss auf der Passagierliste erscheinen."

Diese Aussage ist falsch, bzw. gilt nur wie folgt.
Korrekt muß er lauten:

"Piloten, die US-Staatsbürger und bei einer US-amerikanischen Fluglinie tätig sind, können bei einigen, auch fremden, US-amerikanischen Fluglinien kostenlos auf einem sogenannten Jumpseat im Flugzeug mitfliegen, müssen das jedoch vorher anmelden und ihr Name muss auf der Passagierliste erscheinen. Außerhalb der Vereinigten Staaten ist dies nicht oder nur gegen Bezahlung möglich."

Beste Grüße.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×