Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2016

04:04 Uhr

Chemie-Unglück

Raffinerie-Explosion verletzt mindestens 58 Mexikaner

Aus bislang ungeklärten Gründen ist es in einer Raffinerie in der mexikanischen Stadt Coatzacoalcos zu einer Explosion gekommen. Dabei gab es Verletzte, giftiger Rauch stieg auf.

Unglück in Mexiko

Heftige Explosion: Ölraffinerie fliegt in die Luft

Unglück in Mexiko: Heftige Explosion: Ölraffinerie fliegt in die Luft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

CoatzacoalcosBei einer Explosion in einer Raffinerie im Osten von Mexiko sind mindestens 58 Menschen verletzt worden. Das Feuer sei unter Kontrolle gebracht worden, teilte der mexikanische Erdölkonzern Pemex am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Die Bevölkerung solle sich dem Komplex aber noch nicht nähern.

Der Gouverneur des Bundesstaats Veracruz, Javier Duarte, sprach sogar von drei Toten und 103 Verletzten. Die Angaben wurden von Pemex oder den Bundesbehörden zunächst nicht bestätigt.

Das Firmengelände und die Nachbarschaft des Unternehmens PMV in der Stadt Coatzacoalcos seien evakuiert worden, sagte die Chefin des Zivilschutzes des Bundesstaates Veracruz, Yolanda Gutiérrez Carlín, im Fernsehen. Der Bundeschef des Katastrophenschutzes, Luis Felipe Puente, sagte, über 2000 Arbeiter seien in Sicherheit gebracht worden.

Modernisierung: Mexiko will in Ölraffinerien investieren

Modernisierung

Mexiko will in Ölraffinerien investieren

Vorbild Mexiko: Als erstes Schwellenland will der Nachbar der USA seine Treibhausgasemissionen reduzieren. Präsident Nieto kündigte an, Milliarden Dollar in die Modernisierung der mexikanischen Ölraffinerien zu stecken.

Im Fernsehen war zu sehen, wie dichter, schwarzer Rauch über der Raffinerie aufstieg. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, nicht die Häuser zu verlassen. Die Wolke löse sich allerdings schnell auf und sei damit weniger giftig, teilte Pemex mit.

Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes und Feuerwehrleute waren an der Brandbekämpfung in dem Komplex Pajaritos beteiligt. Die Polizei riegelte das Gebiet ab. Das Notfallkomitee der Region trat zusammen. Gouverneur Duarte und Pemex-Direktor José Antonio González Anaya begaben sich zum Unglücksort.

Am Donnerstag sollte in Coatzacoalcos und in angrenzenden Gemeinden die Schule ausfallen. Präsident Enrique Peña Nieto sagte den Arbeitern und Anwohnern der Raffinerie Unterstützung zu.

PMV ist ein Gemeinschaftsunternehmen der petrochemischen Firma Mexichem und des Staatskonzerns Pemex. Es stellt Vinylchlorid her - eine Grundsubstanz für die Herstellung von Plastikrohren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×