Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2017

07:48 Uhr

China

Sieben Tote nach Hauseinsturz

Die Bergungsarbeiten kamen nur langsam voran. Dennoch wird 23 Stunden nach dem Einsturz eines Hauses in Ostchina noch eine Überlebende gefunden. Die Ermittler rätseln weiter über die Ursache des Unglücks.

Bei den Bergungsarbeiten haben die Helfer 23 Stunden nach dem Unglück eine Frau lebend geborgen. AP

Einsturz eines Wohnhauses in China

Bei den Bergungsarbeiten haben die Helfer 23 Stunden nach dem Unglück eine Frau lebend geborgen.

PekingNach dem Einsturz eines Wohnhauses in China sind sieben Menschen tot geborgen worden. Zwei wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht, wie die Verwaltung des Kreises Wenchang in der ostchinesischen Provinz Zhejiang mitteilte. Eine Frau sei am Freitag rund 23 Stunden nach dem Unglück noch lebend geborgen worden.

Am Vorabend war schon eine 63-jährige Frau nach mehr als 14 Stunden aus den Trümmern gerettet worden, nachdem sie ihre Familie mit dem Handy angerufen hatte, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Opfer gehörten zwei Familien an.

Das Unglück passierte am Donnerstagmorgen in der Gemeinde Baizhangji in der Nähe der Stadt Wenzhou. Die Behörden haben Ermittlungen aufgenommen, warum das fünfstöckige Haus am Donnerstagmorgen plötzlich eingestürzt war.

Die Bergungsarbeiten kamen nur langsam voran. Die Retter mussten aufpassen, dass ein angrenzendes Haus mit einer beschädigten Außenwand nicht ebenfalls einstürzt. Nach offiziellen Angaben sollen acht Bagger und Kräne sowie mehr als 400 Helfer im Einsatz gewesen sein.

Lange nach dem Unglück blieb der Zustand der Verschütteten in der Berichterstattung unklar. Chinas Zensur- und Propagandastellen wirken während Feiertagen wie dem laufenden chinesischen Neujahrsfest häufig noch zurückhaltender als sonst, schlechte Nachrichten zu verbreiten.

Die Berichterstattung warf weitere Fragen auf. So hatte es erst geheißen, vier Häuser seien eingestürzt, doch war am Freitag nur noch von vier Haushalten in einem Teil eines Wohnblocks die Rede.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.02.2017, 12:52 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×