Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2012

17:01 Uhr

Comdirect-Buchungspanne

Commerzbank-Tochter macht Kunden zum Millionär

Die Comdirect macht einen Kunden für einen halben Tag zum 200-fachen-Millionär - und buchte für die Stunden, die der Kunde über das Geld verfügte, 12000 Euro Zinsen bei ihm ab. Der Mann hat Klage eingereicht.

Die Comdirect-Zentrale im schleswig-holsteinischen Quickborn. PR

Die Comdirect-Zentrale im schleswig-holsteinischen Quickborn.

QuickbornEin Fehler der Online-Bank Comdirect hat einen Hessen für wenige Stunden zum Multimillionär gemacht. 200 Millionen Euro - das ist eine Zahl mit acht Nullen - wurden seinem Online-Konto versehentlich gutgeschrieben. Der Mann konnte der Versuchung nicht widerstehen und überwies noch in der Nacht zehn Millionen Euro davon auf das Girokonto seiner Hausbank.

Der frisch gebackene Millionär konnte sich jedoch nur wenige Stunden an dem Geldsegen erfreuen: Die Bank forderte ihr Geld nach einem halben Tag zurück, denn dem Kunden sei nur „aufgrund eines technischen Fehlers fälschlicherweise ein deutlich zu hoher Betrag als verfügbarer Betrag angezeigt“ worden, sagte ein Sprecher der Commerzbank-Tochter.

Zusätzlich verlangte das Geldinstitut noch Zinsen, da nach der Rückbuchung das Kundenkonto ein stattliches Minus aufwies - schließlich hatte der Kunde einen Teilbetrag zu einer anderen Bank weitergeleitet und das Geld von dort nicht sofort zurückholen können.

Die satten 12 000 Euro an Überziehungszinsen will der Hesse jetzt zurück. Über seine Klage verhandelt das Landgericht Itzehoe am 3. Mai. Der Zugriff auf die Millionen war übrigens keine Straftat, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem ähnlichen Fall entschieden hat (5 StR 433/00). Der Kunde sei nicht einmal verpflichtet, die Bank auf den Fehler hinzuweisen. Er habe nur eine vorhandene Situation ausgenutzt.

Von

dpa

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

01.03.2012, 17:40 Uhr

Guten Tag,... Ich bin kein Jurist. Aber Ich war Bankier ( nicht Banker ) und hatte einen aehnlichen Fall,... zwar etwas kleiner 150000 DEM damals. Der Kunde kannte mich und hat mir kein Sterbenswoertchen gesagt. Er kaufte eine kleine Immobilie ( eine sehr kleine ). Als wir die Scheisse bemerkten habe Ich den guten Mann feste unter Druck gesetzt. Sehr fest sogar. Wir bekamen den Zaster zurueck und baten Ihn die Bank zu wechseln. Wenn Ich damals gewusst haette;... was Ich heute weiss;... so haette Ich ihm angeboten 50/50 zu machen. Der Kunde ist tot, die Bank ( Bank konnte mann den Saustall zwar kaum nennen )pleite und Mich gibt es immer noch. Besten Dank

Bank

01.03.2012, 17:52 Uhr

Warum haben die als Online-Bank kein vernünftiges Sicherungsprogramm welches Buchungen über 100.000 Euro nur nach einer Plausibilitätsprüfung (Anruf beim Auftraggeber) erlaubt?

Account gelöscht!

01.03.2012, 18:39 Uhr

Ähm ganz klar: So Große Summen werfen riesige Zinsen ab, die müssen Exakt raus gehen wenn der Kunde es möchte. Ein Kunde der hier einmal eine Verzögerung gespürt hat, wird sofort die Bank wechseln und Schadenersatz verlangen. Bei den Summen beschweren sich die Kunden schon wenn das Geld morgens nicht auf dem Konto ist (sondern erst abends)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×