Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2012

15:07 Uhr

„Crazy Horse“ in Paris

Nackt-Tänzerinnen im Strip-Streik

Die Tänzerinnen des Nackt-Tempels „Crazy Horse“ wollen für ihre Leistung mehr Geld. Der Club ist eines der bekanntesten Cabarets in Paris. Erste Aufführungen mussten wegen des Streiks bereits ausfallen.

Die „Crazy Horse“-Tänzerinnen streiken für mehr Geld. Reuters

Die „Crazy Horse“-Tänzerinnen streiken für mehr Geld.

ParisDie Tänzerinnen des berühmten Pariser Nachtclubs „Crazy Horse“ streiken für mehr Geld. Das Cabaret bestätigte am Mittwoch, dass deswegen bereits erste Aufführungen ausfallen mussten. Wann es weitergehen könne, sei noch unklar.

Nach Ansicht der Tänzerinnen steht der Verdienst im 1951 gegründeten Theater in keinem Verhältnis zur Leistung. „Man verlangt von uns 24 Tage im Monat zu arbeiten. Das 'Crazy Horse' ist nicht irgendein Cabaret. Es ist ein besonderer Ort und eine Nacktshow“, sagte eine Tänzerin am Mittwoch dem Radiosender RTL. Das berücksichtige die Entlohnung nicht.

Schuhdesigner Christian Louboutin ließ seine Kreationen schon von den Tänzerinnen präsentieren. Reuters

Schuhdesigner Christian Louboutin ließ seine Kreationen schon von den Tänzerinnen präsentieren.

Der Nachtclub in der Nähe der Prachtstraße Champs-Élysées gehört zu den bekanntesten und geschichtsträchtigsten Cabarets in Paris. Andere sind etwa das „Moulin Rouge“ oder das „Paradis Latin“.

Das „Crazy Horse“ ist für seine Shows mit Lichtinstallationen auf nackten Frauenkörpern bekannt. Die Tänzerinnen, die meist in der Gruppe auftreten, dürfen sich dafür in Brustumfang und Statur kaum voneinander unterscheiden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×